Ein altes Spiel mit neuer, hübscher Grafik überarbeitet und auf den Markt gebracht. So lässt sich ein aktueller Trend bei Publishern einfach erklären. Auch Capcom hat sich für eine Reihe von Neuauflagen des Spiels Resident Evil entschlossen und nun Resident Evil 6 als HD-Remastered für die Playstaion 4 und die Xbox One veröffentlicht.

Der Countdown läuft: 6…5…4

Seit Oktober letzten Jahres warten die Fans der Resident Evil- Reihe sehnsüchtig auf den siebten Teil der Survival-Horror-Serie. Bis es jedoch soweit ist, veröffentlicht Capcom die Teile 6, 5 und 4 nach und nach als HD-Remastered. Im Gegensatz zum früheren Release, macht hierbei jedoch der oft kritisierte Teil 6 den Anfang.

Was erwartet uns?

Wie auch schon im Orginal von 2012, bietet Resident Evil 6 vier verschiedene Kampagnen an, die alle ineinander greifen. Jede Kampagne wird mit zwei Charakteren bestritten, wobei man als Spieler entscheiden kann, ob man den Kampf gegen die Zombies allein (mit einem Bot) oder mit einem Freund online bzw. offline bestreiten möchte. Zusätzlich zu den vier Kampagnen habt ihr außerdem die Möglichkeit euch im Online-Multiplayer in verschiedenen Spielmodi zu behaupten. Im Gegensatz zur früheren Version gibt es jedoch eine deutliche Verbesserung der Grafik im Spiel. Durch die Möglichkeit der nahezu 60 Bilder pro Sekunde, wirkt das Spiel sehr flüssig und das merkt man auch in Situationen in denen es zum Schusswechsel kommt. Die Figuren und die Umgebung sind sehr detailreich gestaltet und sehen damit deutlich besser aus. Jedoch ist auffällig, dass nicht alles verbessert wurde. Oft erkennt man ungleiche Texturen, welche störend wirken können. Das geht teilweise so weit, dass man das Gefühl bekommt, man habe eine alte und eine neue Version auf einem Bildschirm vereint. Nichts desto trotz sieht die Remastered sehr schön aus und läuft deutlich flüssiger als die Versionen auf dem PC, der Xbox360 und der Playstaion3.

c_capcom_press_genehmigt

Wie spielt es sich?

Man beginnt das Spiel als Leon S. Kennedy und muss vorerst seine Partnerin Helena zuerst in Sicherheit bringen, um dann mit ihr gegen verschiedenste Zombies in diversen Quicktime-Events zu überleben. Das Tutorial ist sehr actionreich gestaltet. In jeder Ecke sieht man Explosionen, Zombies oder Unfälle von Autos. Wirklich mit Survival-Horror hat dies jedoch wenig zu tun. Wenn man das Tutorial jedoch überstanden hat, geht es in der Leon-Kampagne richtig zur Sache. Man bekommt direkt ein absolutes Resident Evil-Feeling. Wir landen zusammen mit Helena in einer großen, verlassenen Universität und wissen nicht wer oder was auf uns zukommt. Das Spiel kann an dieser Stelle durch seine gute Atmosphäre durchaus glänzen. Die Gänge sind düster, man hört jeden Schritt, hin und wieder sieht man einen Blitz durch das Fenster. Die Akustik und die Optik sind im nahezu im perfekten Einklang.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben

Je weiter man im Spiel fortschreitet, desto mehr nimmt dieses Feeling leider ab. Das Spiel entwickelt sich nach und nach weniger zu einem Survival-Horror, sondern viel eher zu einem Shooter, in dem es nur darum geht eine Welle von Zombies nach der anderen zu überstehen. Leons Kampagne ist repräsentativ für die restlichen drei. Jede Kampagne hat Stellenweise typische Resident Evil-Szenen mit großartiger Atmosphäre, jedoch ist dies leider zu selten der Fall.

c_capcom_press_genehmigt

Wildes Ballern oder taktisches Überleben?

Wer mit Resident Evil 6 einen typischen Survival-Horror erwartet wird nicht befriedigt. Das Spiel bietet zu wenig Spannung, zu wenig Horror und einfach zu selten das Gefühl jeden Moment zerlegt werden zu können. Die vielen Schießereien sind anfangs noch ganz spaßig, verlieren jedoch nach einiger Zeit ihren Reiz. Die Actionszenen gleichen sich enorm, wodurch die Lust am spielen schnell vergeht. Die Remastered hat die gleiche Story wie das Original, überzeugt jedoch stellenweise durch eine detailreich überarbeitete Grafik.

Fans der Resident Evil-Serie können sich aber jetzt schon auf die kommenden Neuauflagen der Teile 5 und 4 freuen, die in Zukunft ebenso für die neuen Plattformen erscheinen werden.

 

 

©Bilder: Capcom