Wir lieben neue Musikvideos und jede Woche fällt besonders viel Liebe auf das Musikvideo der Woche. Gemeinsam mit dem Radiosender detektor.fm werden wir immer wieder fündig.

Mit Santigolds kritischem Blick auf den blinden Wohlstand der westlichen Zivilisation haben wir diese Woche ein besonders pikantes Video herausgesucht.

Warum Santigold sauber am Nerv der Zeit arbeiten erklärt pop10-Moderator Maurice Gajda beim Talk mit detektor.fm.

Unbehelligt sitzt eine vom Klischeemonster befallene amerikanische Wohlstandsfamilie am Essenstisch, freut sich kindlich auf das ordentliche Mahl und overacted sich mühelos in Gestiken und Bilder, des in meinem Kopf spießigsten Zeitabschnittes der jüngeren Geschichte: Den amerikanischen 50′s. Nichts bedarf dieses Idyll zu zerstören, keine Drive By’s, nicht der tote Milchmann und auch nicht, dass das Haus der Familie langsam aber sicher zu brennen beginnt, wie Santi White mit monotoner und fast schon parolenartiger Vortragsweise besingt. “The Keepers” kommt zwar nicht sonderlich subtil daher, doch ist die hier dargestellte Blindheit des Wohlstandes anhand eines einfachen Prinzips aufgeführt: Das Naheliegendste an Information oder Lebensstil ist das Sicherste, bis ein paar echte Einflüsse die Simplizität schnell aus ihren starren Fugen reißen. Santi White lädt auch als Regisseurin zum Träumen ein und stellt ein bisschen an den Pranger, bleibt aber immer im Comichaften. Denn nur mit kleinen Schlägen kann die Popmusik zum Aufwachen bewegen, oder so.

Band: Santigold
Song: The Keepers
Album: Master of My Make-Believe
Regie: Santi White
Was sieht man? Wohlstandsfamilie bleibt ihrer Etikette treu. No matter what!