Pop10 gibt es seit mittlerweile 10 Jahren. Manche Bands, die wir im Programm haben, auch. Und obwohl wir stets nach neuer guter Musik suchen, lieben wir Altbewährtes ebenso. Hier stellen wir euch einige unserer ständigen Begleiter vor.

Einst vereint im Berghain Berlin beschlossen Pierre Bee, Simon Wangemann und Georg Steinmaier, gemeinsam Indie-Pop-Musik zu machen. “One english boy, one german boy, one lost boy” lautet die allseits verbreitete Beschreibung von I Heart Sharks, denn die drei Bandmitglieder pilgerten aus ganz unterschiedlichen, weit entlegenen Gefilden (England, New York, Bayern) in ihre Wahlheimat Berlin, um die dortigen Hüften zum Schwingen zu bringen.

I HEART SHARKS

I Heart Sharks live – Pierre Bee

Drei Jahre lang übten I Heart Sharks, was sie auch heute noch am allerbesten können: live spielen. Am liebsten überall und immer, energiegeladen und mit weißen Schuhen, inmitten einer schweißgebadeten Menge, die auch unveröffentlichte Songs auswendig mitsingen kann.

“Wir sind immer auf Tour. Unser Ziel ist es, in jeder Stadt in Deutschland gespielt zu haben”, meint Sänger Pierre.

An diesem Traum hat die Band auch ordentlich gearbeitet, sodass sie 2010, als endlich ihre erste EP (“Wolves“) erschien, vom Publikum und der Presse schon auf Händen getragen wurde.

Im November 2012 holte Pop10 die Band in den Blauen Bock nach Magdeburg. Hier könnt ihr das komplette Konzert sehen:

Um ihr heiß ersehntes Debütalbum finanzieren zu können ohne sich mit Labels herumschlagen zu müssen, griffen I Heart Sharks in die Trickkiste und starteten auf pledge music eine Crowdfunding-Aktion. Eine Tourpostkarte 12 €, diverse getragene T-Shirts 20 €, ein lebenslanger Platz auf der Gästeliste 150 €, ein Konzert im heimischen Wohnzimmer 400 € - die Band gab sprichwörtlich ihr letztes Hemd für diese Platte. Und wurde dafür von den Fans belohnt. Innerhalb von zwei Monaten kam das benötigte Geld zusammen, weitere drei Monate später wurde “Summer” veröffentlicht.

Es folgte – natürlich – eine große Tour, allerdings mit neuer personeller Besetzung. Georg Steinmaier verließ die Band. Seinen Platz hinterm Schlagzeug übernahm Martin Wolf – kurzfristig, testweise, inzwischen aber fest integriert.

Pop10 traf I Heart Sharks beim Klanggut Festival Anfang 2012.

Auch danach folgten Konzerte über Konzerte. Auf dem Melt! Festival spielten sie sogar zweimal. Die reguläre Show auf der große Bühne wurde beworben durch ein kleines intimes Fankonzert vor etwa 15 Leuten. Wie früher also. Das haben wir uns nicht entgehen lassen.

Auf ihrer Facebookseite sind Interessen der Band aufgelistet, darunter: Björk in einem isländischen Tal heiraten, mit David Bowie nach Leben auf dem Mars suchen und in Metropolis übernachten. Na, ob das mal stimmt. Eigentlich wollen I Heart Sharks doch  nur eins: die Menschen zum Tanzen bringen.

 

Das tun sie übrigens auch zur Zeit. I Heart Sharks live in Deutschland:

27.10.2012 Nürnberg Pop Festival

02.11.2012 Dortmund Westfalenhalle (Kraftklub Support)

24.11.2012 Berlin Rosis (DJ-Set)

26.11.2012 Heidelberg Häll

02.12.2012 Aachen Musikbunker