Beneath a Steel Sky ist ein großartiges Computerspiel! Es ist sogar eines meiner Lieblingsspiele! Ich hoffe, dass ihr das Spiel entweder schon gespielt habt und schon jetzt meiner Meinung seid, oder euch jetzt meinen Blog durchlest und danach meiner Meinung seid. Vielleicht wollt ihr auch nur gemeinsam mit mir in Erinnerungen schwelgen oder mir in den Comments das Gegenteil beweisen. Falls ihr euch jedenfalls entweder für das Spiel oder für Umweltverschmutzung, Schönheitschirurgie, Kapitalismus, Roboter oder Australien interessiert, könnt ihr weiterlesen…

Auf schöne Kindheitserinnerungen lässt man ja bekanntlich nichts kommen. Spiele, Filme oder Musik, die man als Kind mochte, halten in der Regel hartnäckig die Stellung im erwachsenen Herzen. Wenn ich heutzutage ins Kino gehe oder ein Videospiel spiele, sehne ich mich manchmal nach dieser kindlichen Unbefangenheit zurück. Damals analysierte man einen Film nicht, man sah ihn sich einfach nur an. Die meisten von uns werden ihre schönsten Erfahrungen mit Filmen oder Spielen wahrscheinlich in jungen Jahren gemacht haben. Diese Unbefangenheit scheint also ein wesentlicher Katalysator für emotionale Erlebnisse zu sein. Gegen das Erwachsenwerden kann man sich allerdings nur bedingt wehren. Irgendwann erwischt es dich und du sitzt vor der Glotze und zählst Polygone. Wahrscheinlich ist es ein körpereigener Schutzreflex, dass wir uns dagegen wehren, unsere Lieblinge aus Kindertagen kritisch zu betrachten. So schützen wir uns davor, schöne Erinnerungen zu verlieren. Ich frage mich oft, welches Spiel mich wohl prägen würde, wenn ich 2003 geboren wäre. Wii Sports? Ich bin froh, dass ich nicht 2003 geboren bin, denn dann hätte ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals Beneath a Steel Sky gespielt. Eigentlich war das Spiel schon alt, als ich zum ersten Mal darauf gestoßen bin. Immerhin spielte ich es ganze 6 Jahre nach Erscheinungstermin. Selbst als es 1994 erschien, war es nicht unbedingt auf dem neuesten Stand der Technik. Doch als Kind kümmert man sich darum herzlich wenig. Und wenn ich es heute wieder spiele, stört es mich ebenso wenig. Es ist eben ein Klassiker. Bei Casablanca regt sich ja auf niemand darüber auf, dass der Film schwarzweiß ist.

It’s wheezing and banging… Like an asthmatic dinosaur in the mating season

Beneath a Steel Sky verschreibt sich dem Cyperpunk, einem Genre, das schon so großartige Werke wie Blade Runner, Matrix oder Deus Ex hervorgebracht hat. Obwohl wie im Cyberpunk üblich, ein sehr pessimistisches Weltbild gezeichnet wird, besticht Beneath a Steel Sky aber vor allem durch seinen einzigartigen Humor und seine sympathischen Charaktere. Nichtsdestotrotz liest man zwischen vielen Zeilen Kritik an der Konsumgesellschaft und dem Kapitalismus heraus. Natürlich habe ich von der Sinnebene als siebenjähriger Junge nicht besonders viel mitbekommen. BASS ersticht den Spieler eben nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern kommuniziert stets mit einem Augenzwinkern.

Union City

Going up in this world means going down… It’s all a question of status.

Beneath a Steel Sky spielt in Australien. Nachdem die Erde durch Umweltverschmutzung zunehmend unbewohnbar geworden ist, spielt sich menschliches Leben fast nur noch in autonom regierten Großstädten ab. Unter den Städten herrscht ein wirtschaftlicher Wettkampf, der von Korruption und Sabotage geprägt ist. Da für soziale Gerechtigkeit in diesem System wenig Platz ist, hat sich eine kastenähnliche Gesellschaft gebildet, die auf die verschiedenen Etagen der Stadt verteilt ist. Dabei lebt der ärmste Teil der Bevölkerung in der obersten Etage der Stadt, während die Upper Class im Erdgeschoss lebt.

Foster: What happened here?

Wächter : Sabotaged chopper crashed… Destroyed the hospitall!

Foster: A hospital? That’s tragic!

Wächter: Could’ve been worse… It almost hit the factory!


Die Kastenlosen leben jedoch außerhalb der Stadt im Outback, dass im Volksmund „the Gap“ genannt wird. Hier wächst Robert Foster, einziger Überlebender eines Flugzeugabsturzes und Hauptcharakter des Spiels, auf. Eines Tages stürmen allerdings Soldaten das Camp, töten alle Bewohner und entführen Foster in einem Hubschrauber. Dieser stürzt allerdings kurz über der Stadt ab und Foster kann fliehen. Der Prolog wird über Comiczeichnungen von Dave Gibbons erzählt, der so manchem Comic-Fan vielleicht durch Watchmen oder Doctor Who bekannt sein wird.

Beneath a Steel Sky ist ein reinrassiges Point-and-Click-Adventure. Das bedeutet, ihr steuert Foster mit dem Mauszeiger. Klick ihr auf eine Stelle auf dem Bildschirm, geht Foster dort hin. Klickt ihr mit der rechten Maustaste untersucht Foster ein Objekt, meistens begleitet durch einen witzigen Spruch. Durch Kombination von Gegenständen und Gespräche mit den Bewohnern von Union City, öffnet ihr Türen, repariert Maschinen und löst Rätsel, um immer mehr Gebiete in Union City zu erschließen und so herauszufinden, wer Robert Foster eigentlich ist und was hinter der Entführung steckt. Ein ständiger Begleiter auf dem Weg zur Wahrheit ist euer selbstgebauter Roboterfreund Joey, dessen Seele auf einer Platine verewigt ist, die im Laufe des Spiels immer wieder den Weg in allerlei Roboterhüllen findet. Je nachdem welchen Typ Roboter ihr mit Joeys Platine ausstattet, stehen ihm verschiedene Fähigkeiten zur Verfügung, die natürlich oftmals notwendig sind, um weiter zu kommen. Die Beziehung zwischen Foster und Joey ist eine Quelle für zahlreiche lustige Momente, und gerade aufgrund seiner ständigen Nörgelei über seine aktuelle Hülle, wächst einem Joey schnell ans Herz. Doch neben Foster und Joey bringt fast jeder Charakter auf den ihr trefft, eine oftmals übersteigerte aber dennoch authentische Persönlichkeit mit sich. Vom selbstgerechten Unternehmer, über den zynischen Schönheitschirurgen bis hin zur verwöhnten fetten Lady und ihrem Schoßhündchen – egal ob gut oder böse, cool sind die Charaktere alle.

Der erste In-Game Bildschirm

Foster: Give me an analysis, Joey.

Joey: It’s a standard 30mm steel wrench. And you can keep it away from my nuts.

Bei der Struktur der Stadt kann man durch die Aufteilung in die verschiedenen Ebenen fast schon von Level-Design sprechen. Obwohl ihr euch frei zwischen den Ebenen bewegen könnt, stellt jede Ebene ein Einheit dar, in der jedes Mal neue Charaktere, Rätsel und Geheimnisse auf euch warten. Auch die Architektur der Gebäude ändert sich mit absteigender Höhe von rostigen Stahlkonstruktionen in der obersten Etage zum reichen Villenviertel im Erdgeschoss, in dem sogar noch einige Pflanzen heimisch sind. Die Vorfreude auf die nächste Etage und alles was sie mit sich bringt  ist ein riesiger Motivationsfaktor und rechtfertigt auch des Öfteren den ein oder anderen Frustmoment, indem man einfach nicht weiß, wie man weiter kommt.

Ich kann Beneath a Steel Sky wirklich jedem empfehlen, der auch nur halbwegs was mit Adventures der alten Schule anfangen kann. Selbst wenn ihr noch nie ein Adventure gespielt habt – dieses Spiel kann euch in den Bann dieses wirklich großartigen Genres ziehen. Monkey Island, Indiana Jones, Day of the Tentacle – Point-and-Click-Adventures bergen einige große Kaliber aber keines hat mich so beeindruckt wie Beneath a Steel Sky. Gebt dem Spiel eine Chance und ich verspreche euch: Es wird euch nicht enttäuschen!

P.S.: Beneath a Steel Sky ist mittlerweile kostenlos zum Download verfügbar! Runterladen könnt ihr euch das Spiel vollkommen legal zum Beispiel hier.

Wenn ihr erst mal reinschnuppern möchtet, könnt ihr euch das Spiel auch auf Youtube ansehen. Wie von so ziemlich jedem Spieleklassiker gibt auch hiervon ein “Let’s Play”