Als The Exclusive entschlossen haben von der englischsprachigen Indie- in die deutschsprachige Elektro-Pop-Szene einzusteigen mussten sie sich erst mal im Keller einsperren und nichts anderes an sich ran lassen um kreativ werden zu können. Eigentlich gar nicht so schwer, wenn man bedenkt, dass sie aus München kommen und die Musikszene dort fast ausgestorben ist. Nichts desto trotz waren die damaligen Schüler fest entschlossen ein Album aufzunehmen und kratzten ihr letztes Geld zusammen.

Und so entstand „Nachtmensch“.

Als ich mir das Album anhörte, fragte ich mich zwei Sachen. Warum ist Markus am Bass nicht präsenter und spielt ein paar fettere Läufe? Und warum singt Fabi so kratzig und gequält? Ein Kollege beschrieb das als Neo-Emo und meinte, dass das so sein müsse.
Die Songs entstehen gemeinsam im Proberaum und wenn einer eine Idee hat wird an ihr gearbeitet bis alle zufrieden sind. So arbeiten sich auch Fabi und Benedikt (Gitarre) vom Alibi-Text bis zur fertigen Formulierung. Zurzeit werden “The Exclusive” von der amerikanischen HipHop-Szene beeinflusst. Vor allem stehen sie auf Kanye West, Drake, Tyga, Big Sean und Lil Wayne. Das sind vielleicht nicht die innovativsten Einflüsse aus dem HipHop, gespannt sein darf man aber trotzdem, wie diese in ihren Electro-Sound eingearbeiten werden.
Und was haben sich die Jungs aus München so fürs neue Jahr vorgenommen?

The Exclusive: „Wir wollen viele Konzerte spielen, auf vielen Festivals spielen. An unserem nächsten Album arbeiten, Songs schreiben und vielleicht gehen wir sogar ins Studio?!“