Im März 2016 erschien ihre zweite EP “Open Stories”. Jetzt sind The Living auf deutschlandweiter Tour. Bei ihrem Auftritt in Nürnberg habe ich der Band einen Besuch abgestattet und ein paar Impressionen gesammelt…

Vor einigen Wochen besuchten uns The Living in unserem pop10-Studio, um eine kleine Session und ein Interview aufzunehmen.

Da die Band gerade auf Deutschland-Tour ist und sich der Termin für das Konzert in Nürnberg mit meinen Plänen, in die Heimat zu fahren, sehr gut vereinbaren ließ, beschloss ich, am 7. April im Kinder- und Jugendhaus Klüpfel vorbeizuschauen und die Band aus Erding bei München mal auf der Bühne zu begutachten.

Vor dem Eingang trafen wir zufällig auf Sänger Karlo, mit dem wir ein bisschen über Musik und den bevorstehenden Auftritt quatschten. Da The Living in Nürnberg bisher nur einmal als Supportact für Augustines gespielt haben, rechneten sie nicht wirklich mit einer hohen Besucherzahl, was sich als berechtigte Befürchtung erwies, als wir die Location betraten: Ein Donnerstagabend in einem Jugendhaus in Nürnberg ist leider nicht die perfekte Voraussetzung für volles Haus.

Den Abend eröffneten “The Variety Show”, ein Blues-Rock-Trio aus dem Nürnberger Umland, die untermalt von aufgedrehten Verstärkern und schnellen Soli ihre Songs gefüllt mit Freude, Schmerz und Freiheit präsentierten.

Nach etwa einer dreiviertel Stunde betraten The Living endlich die Bühne. Von der ersten Sekunde an waren die fünf Bandmitglieder voll dabei und bewiesen, dass sie live noch viel stärker sind, als auf Platte.

Dass sie auf die Bühne gehören und große Freude daran haben, was sie tun, ist bei ihrem Auftreten eindeutig: Frontmann Karlo animiert die wenigen Zuschauer zu singen und zu tanzen, begibt sich sogar ins Publikum, um alle dazu zu bringen, mitzumachen. Einfach durch die Bank weg sympathisch.

Meine persönlichen Highlights waren die Songs “The Gates”, “The Only One” und “The Person I Have Once Been”, wobei sich die letzten beiden bereits seit der Session-Aufnahme bei uns im Studio als Ohrwürmer erwiesen.

Den Zuschauern wurde an diesem Abend ein hohes Maß an Professionalität geboten, untermalt von melodischem Indie-Pop und guter Laune. Wer also mal die Möglichkeit hat, The Living live zu sehen, sollte dies auf jeden Fall tun!