Als Neuzugang in der Jury hat man es ja nicht besonders leicht. Vor allem wenn es darum geht, einer Newcomer Band einen wichtigen Schritt in deren Schaffen zu ermöglichen: eine EP-Produktion. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass professionelle Studioaufnahmen für die eigene Entwicklung von enormer Bedeutung sind. Natürlich ist auch die Verbreitung eigener Musik auf diversen Kanälen und nicht zuletzt der Status des Siegers nicht zu unterschätzen.

Im Folgenden stelle ich Euch alle diesjährigen Teilnehmer aller Vorausscheide vor – versehen mit einem persönlichen Kommentar, der mir beim Durchhören in den Kopf schoss. Einige Bands haben bereits ein professionelles Auftreten, andere haben lediglich private YouTube-Videos eingereicht. Trotzdem habe ich versucht, die Qualität, so weit es geht, auszublenden und nur nach musikalischen und konzeptionellen Kriterien zu bewerten. Natürlich lasse ich mich in jedem Fall auch von der Liveperformance jedes Künstlers begeistern und bin gespannt auf die Bühnenleistung im Projekt 7.

Mit Maurice sprach ich über einige Eindrücke und auffällige Künstler des diesjährigen Contests:

Nun aber zu allen Nominierten in richtiger Reihenfolge. Für den ersten Vorausscheid am 6. April haben sich folgende Musiker qualifiziert:

kondor

KondoR

Ein Hip-Hop Künstler aus Magdeburg, der bereits Musicidserfahrung hat. Beim Reinhören wirkt er auch für mich als “Fachfremder” interessant. Die Präsentation wirkt sehr professionell. Direkte Texte, melodische Beats. Jeder Track ist abwechslungsreich mit modernen Rhytmen. Als erster Kandidat am Abend hat man es nie leicht, aber ich hoffe, dass die Energie, die man beim Hören der Demos hört,  auch am Abend zu spüren ist.

monocyte

Monocyte

Ein Mix aus Rock und klassischen Elementen.  Allerdings hat die Band ihren Stil wohl noch nicht gefestigst. Einige Songs erinnern an den Red Hot Chili Peppers Stil, ein anderer  bringt etwas folkigen Charakter rein. Ich bin gespannt, was die Band in den vorgegebenen 20 Minuten präsentieren wird. Die Demoaufnahmen lenken leider qualitativ noch zu sehr vom Inhalt der Songs ab. Wenn diese Band jedoch die Chance bekommt ins Studio gehen zu dürfen, könnte ich mir  gut vorstellen, dass dieser Aufenthalt ein guter Push nach vorn sein könnte.

bm

Die Black Mollys

So ganz genau weiß ich nicht, was ich über diese Band sagen kann. Ihre Soundcloud Seite beherbergt 5 Tracks, deren Gengre von Elektronic bis Ska Punk reicht. Eventuell ist das das Ziel der Band  - die Zuhörer vor einem zu frühem Urteil zu bewahren. Vielleicht nimmt die Band Ihre Musik selbst nicht so ganz ernst. Was irgendwie auch sympathisch ist. Ich denke da an die ehemaligen Teilnehmer Kaufaust, die es leider nie auf eigene “Faust” ins Finale geschafft, aber immer wieder den Vorausscheid bereichert haben und ironisch mit Ihrer Präsenz auf der Bühne umgegangen sind. Ich bin auf die Live-Performance gespannt!

dttah

Don’t Try This At Home

Geschrammelte Gitarre. Klare Stimme. Leider bei den Demos etwas überladen in den kräftigen Parts, aber hier stelle ich mir bei der Live-Performance ein Potential nach oben vor. Diese Band hat Druck und verliert gleichzeitig nicht den Bezug zur Melodie. Leicht hörbare Rhythmusunstimmigkeiten könnten bis zum Vorausscheid behoben werden, dann könnte ich mir ein stimmiges Bild vorstellen.
Mehr bei Facebook

castodes

Cast.Odes

Mit dem letzten Beitrag der ersten Runde schließt dieser Act den Rahmen und wird den Abend mit Hip-Hop beenden. Einordnen würde ich Cast.Odes  in den Bereich des Gangsterraps. Die Texte sind gegen den Rest der Welt ausgerichtet. Im Vergleich zum ersten Hip-Hop-Act sind die zu hörenden Beats agressiver und pathetischer. Ob das ironisch oder ernst gemeint ist, lässt sich am 6. April im Projekt 7 herausfinden. Da lasse ich mir noch Platz für Überraschungen bei der Live-Wirkung.

Im zweiten Vorausscheid, der genau eine Woche später am 13. April am gleichen Ort stattfindet, gibt es folgende Nominierten:

al

Accesslink

Diese Band bewegt sich irgendwo zwischen rockigen Arrangements und poppigen Texten. Sie sprechen eine klare Sprache und sind eventuell das Richtige für junge Mädchenherzen. Ich mag die Stimme auf den Demoaufnahmen. Die präsentierten Songs vertragen vielleicht noch den richtigen Feinschliff, aber auch da bin ich gespannt auf die Livewirkung.

heat

HEAT

Diese Band ist auf jeden Fall auch kein unerprobter Act beim Contest. Stimmen mit Hall versetzt, untermalt mit undefinierten Gitarren mit ausgedehnten Lead-Parts. Britrock mit hörbaren Einfluss von Größen wie Oasis oder Arctic Monkeys. Und das nicht nur akustisch, denn auf ihrer Facebookpräsenz zeigt sich die Band auch optisch ganz im Stil ihrer Musik. Das ist auf jeden Fall ein Sound, der sich hören lassen kann.

osh

Otters Sleep Holding Hands

Neuer Name, jedoch wird dem wachsamen Musicidszuschauer dieses Duo schonmal aufgefallen sein – zuuletzt unter dem Pseudonym perlenspinner. In einem der Vorausscheide des Jahres 2011. Damals noch rein akustisch, nur mit einer Gitarre und Mundharmonika ausgerüstet. Otters Sleep Holding Hands setzen nun auf Samples und beatlatige Einlagen. Ich mag die Verwenung der Synthies, die Atmosphäre und den experimentellen Aufbau der Songs. Die Stimme ist mir noch etwas zu clean, aber ich bin nicht in der Position, den Stil zu kritisieren. Auf jeden Fall ist es ein spannender Beitrag für den Contest.

fools

The Fortunate Fools

Auf der Seite dieses Acts herrscht Akustik-Rock. Zweistimmiger Gesang. Dezenter Einsatz von Instrumenten, die sich an die Stimmen schmiegen. Herzschmerz-Rock für Liebhaber der leisen Töne und einfachen poppigen Melodien. Zumindest bei dem einzigen Video der Band. Ich bin gespannt, ob diese noch einige Überraschungen zu bieten hat.

elkaar

ELKAAR

Den Abschluss bildet ein Quartett aus dem Hardcorebereich und auch wenn sich diese Band einer lauten Musikrichtung verschrieben hat, verzichten sie nicht auf melodische und leisere Einschübe. Stimmiges Zusammenspielen, was bei diesem Genre sehr wichtig ist.  Eine Band, die vermutlich viel Stimmung und einen krönenden Abschluss bieten wird.

Beim letzten Teil der SWM-Musicids Quailifikation 2013 werden am 20. April folgende Künstler auf der Bühne stehen:

desc

Declaimers

Es gibt sie noch: Bands, die auf Myspace ihre Musik ausstellen. Das ist aber gewiss keine Wertung, denn es gibt auch diese Bands, die sich beim Wettbewerb mit einer Frauenstimme beworben haben. Punkige Arrangements verziert mit einem rockigen Gesang der Frontsängerin. Rock aus der Weddendorf erobert die Bühne der Landeshauptstadt.
Mehr bei MySpace

paulv

Paul V

Es geht auch einfach. Gitarre in die Hand und ran ans Mikro. Texte über das traurige Alltagsleben und die ewige Ungerechtigkeit. Als Songwriter in einem Bandcontest hatten es schon einige schwer, aber auch dies war kein Hindernis in der Vergangenheit. Die Demos sind hörbar in Eigenregie entstanden, aber auch dabei lasse ich mich von der Liveperformance überraschen und möchte mich von Vorurteilen fern halten.

tim

Tim Gerrits

Gleich danach behauptet sich dieser Songwriter, ebenso begleitet von einer Gitarre, auf der Bühne des Projekt 7. Im Vergleich zum obigen Künstler setzt Tim Gerrits mehr  auf eine beatmachende Gitarre. Leichte Stimme, metaphorische Texte, luftige Atmoshphäre und beeindruckendes Gitarrenspiel. Ich bin auf weitere Songs dieses Künstlers gespannt.

squad

Pangea Squad

Und wieder eine Frau am Mikrofon. Es handelt sich das Duo Pangea Squad. Erster Eindruck lautet: Krasse Stimme. Die Sängerin hat Soul im Blut. Ich wackel beim Durchören der Demoaufnahme automatisch mit dem Kopf. Die Songs haben einen Hauch von Pop mit viel Gefühl für die Ausgestaltung des Melodieverlaufs. Leider fehlt mir etwas Beat, was der ganzen Darbietung den letzten Kick verleihen würde.

peak

Peak Sieben

Ein Hip-Hop Trio, das sich bereits einige Male im Contest beweisen durfte. Diese Jungs haben nicht nur Erfahrung beim Contest, sondern wissen auch, wie sie Ihre Musik gestalten. Interessante Synthies, leichte Beats, Textzeilen, die nach dem ersten Hören auch im Kopf bleiben. Provokante Texte, die auf den ersten Eindruck aber nicht zu aggressiv wirken. Wechselnde Beats und aufwendig produzierte Demoaufnahmen verleihen dem Ganzen einen professionellen Touch. Für den letzten Beitrag des 3. Vorausscheids ist das ein würdevoller Abschluss!

Nun aber freue ich mich erstmal auf die drei Vorausscheide und bin gespannt auf die Beiträge und eventuelle Überraschungen. Allen Teilnehmern sei an dieser Stelle kreatives Gelingen und maximaler Erfolg gewünscht!