Nun liegt auch schon wieder der dritte und letzte Vorausscheid des diesjährigen SWM Talentverstärkers hinter uns. Am vergangenen Samstag fanden sich fünf Bands aus fünf verschiedenen Genres in der Sudenburger Markthalle ein, um uns einen abwechslungsreichen musikalischen Abend zu bereiten. Von Hip Hop über Jazz-Rock bis hin zu Alternative Rock wurde dem Publikum eine große Auswahl geboten und lockte ca. 300 Besucher an. So bunt der Abend auch war, fielen die Entscheidungen doch sehr eindeutig.

Wir waren natürlich wieder mit der Kamera unterwegs und haben ein paar Eindrücke über die Bands und den Abend in bewegten Bildern festgehalten:

Nun aber wie gewohnt, meine Eindrücke zu den einzelnen Bands:

AnSpielung

Den Start machten die zwei Mädels und drei Jungs von AnSpielung aus Magdeburg, die erst seit Ende 2014 gemeinsam musizieren. Richtig gelesen, endlich hatten wir auch mal ein bisschen weibliches Potenzial auf der Bühne, haben wir doch sonst in diesem Jahr nur männliche Mitstreiter im Rampenlicht begutachtet. Insgesamt stellten sie mein Highlight des 3. Vorausscheids dar, denn mit mehr Stimmung hätte man nicht in den Abend starten können. Ich glaube es war selbst für den größten Bewegungsmuffel schwer, hier die Füße stillzuhalten. Positiv fiel mir auf, dass sie trotz anfänglicher Schüchternheit viele Worte an das Publikum richteten und somit immer sehr präsent auf der Bühne wirkten. Sie performten eine gute Mischung aus langsamen und schnellen Songs. Abwechslung pur, bei der kein Stück dem anderen ähnelte, eins blieb sogar komplett instrumental. Vor allem das Finale ihres Auftritts ließ sich sehen. Der Trompeter Ruben spielte gleich zwei Trompeten gleichzeitig und die Musik machte insgesamt einfach nur gute Laune. Aus all diesen Gründen entschieden wir uns als Jury dafür, AnSpielung ins Finale zu schicken. Hier gibt es viel Entwicklungspotenzial und die Jungs und Mädels haben richtig viel Lust an sich zu arbeiten.

 

Fahrenheit

Bei der Band Fahrenheit aus Magdeburg, erwartete uns Punkrock mit deutschem Gesang. Seit 2010 sind die Jungs schon gemeinsam als Band unterwegs und spielen zahlreiche Gigs in den unterschiedlichsten Städten. Somit haben sie es schon mal über die Magdeburger Grenzen hinaus geschafft. Grundsätzlich machen sie musikalisch erstmal nichts gravierend falsch. Wie es eben so ist, klingt Punkrock immer wie, nun ja Punkrock halt. Nicht, dass ich Punkrock nicht mag, aber man kann es immer mit den Ärzten oder den Toten Hosen vergleichen. Und jeder Song klingt eben sehr ähnlich. Mir fehlte hier einfach die Abwechslung oder eben ein kleines Highlight. Bei der ausgewogenen Konkurrenz des Abends, die uns mit besonderen Auftritten flashte, reichte es für Fahrenheit  leider einfach nicht für den Einzug ins Finale.

 

Kickboard Drivers

Stimmungsvollen Alternative Rock brachten die Jungs von den Kickboard Drivers aus Magdeburg auf die Bühne der Sudenburger Markthalle. Einigen sind sie vielleicht schon bekannt, denn sie standen schon einmal im Jahr 2012 im Finale des SWM Bandcontests, der damals noch SWM MusiCids hieß. Seitdem hat sich jedoch einiges getan, so veränderten zum Beispiel ein bisschen ihren Sound. Ging es doch sehr rockig zu, gab es auch eine emotionale Ballade, die mir persönlich am besten gefiel. Insgesamt sorgten sie für eine ausgelassene Stimmung vor der Bühne und haben wohl auch den ein oder anderen Fan dazugewonnen. Sie wirkten sogar so präsent, dass ich sie mir locker in einem ausverkauften Stadion spielen vorstellen kann. Sehr sympathisch finde ich es ja sowieso immer, wenn man den Künstlern anmerkt, dass sie gerade richtig viel Spaß auf der Bühne und vor allem Bock auf ihre eigene Musik haben. Man kann sich die Jungs sogar mit nach Haus nehmen, denn es gibt schon ein paar Aufnahmen von ihnen. Nach all meinen lobenden Worten sollte es nicht wundern, dass die Kickboard Drivers mit großem Abstand die meisten Stimmen des Publikums erhaschen konnten und somit die zweite Band des Abends sind, die ins Finale einziehen darf.

 

CastOdes

Weiter ging es mit deutschem Rap von Cast.Odes aus Wahlitz. Auch er ist ein bekanntes Gesicht des SWM Talentverstäkers, nahm er doch in einem der vergangenen Jahre schon einmal teil. Anders als man vielleicht bei diesem Genre erwartet, kam er ordentlich gekleidet im zugeknöpften hellblauen Hemd auf die Bühne. Nach einem so starken Auftritt der Kickboard Drivers hätte es wohl jeder schwer gehabt das Publikum zu begeistern, so füllte sich der Saal nach der kleinen „Umbau- und Raucherpause“ nur langsam wieder. Doch er machte sich nichts daraus und animierte das Publikum immer wieder, womit er sehr viel Mut und Selbstvertrauen bewies. Er brachte die Besucher sogar dazu, bei einem Song eine Zeile immer wieder mitzurappen. Dafür meinen größten Respekt! Leider konnte er am Ende einfach nicht mit den anderen Bands mithalten.

https://www.facebook.com/CastOdes?fref=ts

 

BrainFunk

Denkt man beim Lesen des Bandnamens doch eher an eine Band, die Funkmusik macht, so erwarten einen bei Brain Funk aus Magdeburg etwas ganz anderes, nämlich Poprock. Sie selbst beschrieben ihn als energiegeladen, aber auch ruhig und nachdenklich. Genauso gestaltete sich auch ihr Auftritt. Was mir hier sehr fehlte, war ein Bassist neben den zwei Gitarristen, dem Sänger und dem Schlagzeuger. Das würde ihrer Musik noch einmal eine ganz andere Note verleihen. Somit reichte es auch bei ihnen leider nicht für den Einzug ins Finale.

 

Drei spannende musikalische Wochen liegen nun hinter uns. Jetzt haben wir erstmal drei Wochen Pause bis zum großen Finale am 09. Mai in der Factory. Hier wird den Finalisten nochmal eine ganz andere Klasse des Live-Auftritts mit einer größeren Bühne und noch einmal vollerem Sound ermöglicht. Anders als wir haben sie jetzt keine Pause, sondern müssen fleißig an sich arbeiten. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich die Teilnehmer in der Zeit weiterentwickeln werden und ob es die eine oder andere Überraschung für uns geben wird. Es wird auf jeden Fall ein sehr spannendes Finale, was schwere Entscheidungen für die Jury bedeutet. Erscheint zahlreich, wir sehen uns hoffentlich dort!