Die letzten Finalisten stehen fest: Letzten Samstag wurde es deshalb nochmal so richtig voll in der Sudenburger Markthalle beim dritten Vorausscheid des SWM Talentverstärkers. Von witziger Singer/Songwriter Musik über Hard Rock bis hin zu Hip Hop war der Abend prall gefüllt an abwechslungsreichem Bühnenprogramm. Ins Finale haben es jedoch wie immer nur zwei Künstler geschafft.

Wir haben den Abend für euch in einem Beitrag festgehalten:

Das waren die Künstler und die Eindrücke der Jury:

theboywithnoname

The Boy With No Name hat sehr wohl einen Namen: Maximilian Voigt ist 19 Jahre alt und studiert Geophysik, erzählt er bescheiden auf der Bühne. Anfangs verspielt er sich noch etwas, später wird er selbstsicherer. Mit Gitarre und Keyboard gibt er seine ruhigeren Songs zum besten. Die Melodien sind eingängig und reißen auch das Publikum mit. Für den Einzug ins Finale hat es leider nicht gereicht. Das wird allerdings mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir The Boy With No Name auf einer Bühne gesehen haben.

bossom

Bam, in your face! Tobias Reinecke alias Bossom bringt wieder Hip Hop in den Wettbewerb. Mit seiner dynamischen Bühnenpräsenz und Party Beats heizt er die Stimmung an. Verstärkung ist auch dabei: Später rappt er im Duett, im Hintergrund ein Ensemble von Männern mit Anonymous-Masken. Sie tragen Pullover mit Worten wie “Angst”, “Hass” und “Zwang”. Der kritische Text geht etwas unter. Am Ende ging es für Bossom nicht weiter ins Finale.

cellarboy

Verträumte und komplexe Melodien zeichnen Cellar Boy alias Graeme Salt aus. Dass der gebürtige Brite sein Handwerk beherrscht, hat er bereits 2014 als Frontmann der Talentverstärker-Gewinner Berlin Syndrome bewiesen. Performance und Technik überzeugten uns als Jury, Graeme ins Finale weiterzuschicken.

charlesbronzongang

Klassischen Hard Rock aus Hundisburg hat die Charles Bronzon Gang im Gepäck: Schnelle, harte Gitarrenriffs im 80er-Jahre-Stil dröhnen durch die Markthalle und lassen Herzen von Rockern höher schlagen. Eine gute Performance. Zwar sehen wir die Charles Bronzon Gang dieses Jahr nicht im Finale wieder, aber der Magdeburger Rockszene werden die Musiker erhalten bleiben.

christianmichael

Mit seinem unschlagbaren Humor und dem Duett mit Heizungsinstallateur David Engelmann erobert Christian Michael das Publikum. Bewaffnet mit einer Gitarre und seinen originellen Themen und Texten bringt er die Leute zum Lachen. Seine sympathische Art wird belohnt: er gewinnt den Publikumspreis und wird auch wieder beim Finale in der Factory auf der Bühne stehen.

Damit stehen alle Sieger der Vorausscheide fest. Wir freuen uns auf ein spannendes Battle mit Feigefreunde, Shrinkhead, Marcel Metzner, Under Skin, Cellar Boy und Christian Michael Musik am 28. Mai in der Factory in Magdeburg.