Unser Blog-Extra zum SWM MusiCids Finale 2010

Unser Blog-Extra zum SWM MusiCids Finale 2010

Die Spannung war groß und Sachsen-Anhalts wichtigster Nachwuchswettbewerb für Jungmusiker wurde am 29. Mai 2010 in der Factory in Magdeburg vergeben. Alle Infos, Videos, Bilder und Hintergünde gibt es hier im Blog…Das sind die Gewinner:
B.Saite (Publikumspreis)
Cindy Ciser (Jurypreis)

Die Gewinner: "Cindy Ciser" und "B.Saite"

Alles über das Finale ganz kompakt in 6 Minuten:
http://www.youtube.com/watch?v=cdUWVxiRmxY

Hier gibt es alle Auftritte der 6 Finalisten ungekürzt und am Stück!
http://www.youtube.com/watch?v=SVrezlyxBVM
“Perfect Stranger”

“The Round Box”

“B.Saite”

“Cindy Ciser”

“Da Villa”

“Taktlos Glücklich”

Und das sagt unsere Neuigkeiten Moderatorin Bettina Ballhause zum Ergebnis des Finales:

Bettina Ballhauses Meinung in Wort und Buchstaben – Der Jury-Blog:

“Das mal gleich zum Anfang. In diesem Jahr hat es mir wahnsinnig viel Spaß gemacht. Schon die Vorausscheide übertrafen meine Erwartungen und ich muss sagen, dass sich die Qualität der angetretenen Bands zu den Vorjahren definitiv verbessert hat. Der musikalische Nachwuchs, den ich in diesem Jahr beurteilen durfte, kann sich sehen lassen. Bitte Weitermachen!

Das Finale hat dem Ganzen dann nochmal die Krone aufgesetzt. Darum bereits an dieser Stelle ein dickes und außerordentlich ernst gemeintes Lob an alle Bands, die den Finalabend zu einer so unterhaltsamen Veranstaltung gemacht haben. Ihr wart wirklich gut. Ihr habt auf der Bühne gekämpft, (hoffentlich) Spaß gehabt und dem Publikum gezeigt, was ihr drauf habt. Dankeschön!

Außerdem möchte ich vor der Beurteilung der einzelnen Bands auch noch anmerken, dass die Entscheidung in diesem Jahr nicht knapper hätte sein können.

In diesem Jahr hatte sich die Factory bereits zu Beginn der Veranstaltung ordentlich gefüllt. Nicht nur die ersten Reihen waren gut aufgestellt als Da´Villa die Bühne betraten. Im ersten Vorausscheid dachte ich mir im ersten Moment: „Ach Du Gott“, war dann aber völlig überzeugt. Aus diesem Grund war ich sehr gespannt wie die Beiden an diesem Abend wirken und agieren würden. Ich war überrascht, denn von anfänglicher Desorientiertheit war am Finaltrag nichts mehr zu spüren. Die Jungs waren vorbereitet, wussten was sie auf der Bühne taten, wie sie wirken und was sie ausdrücken wollten. Mich hat ihr Auftritt ehrlich überrascht, aber nicht gänzlich umgehauen. Teilweise wirkten die beiden nicht als Einheit, sondern etwas unausgeglichen. Während André die ganze Bandbreite seines (gesanglichen, Gitarren spielenden) Talents zeigte, wirkte Hiero leider manchmal etwas zu aufgedreht und nicht ganz konzentriert. Trotzdem insgesamt hat mir ihre Show gefallen, den Radiosong fand ich super. Obwohl plötzlich nicht mehr ganz klar war, ob wir HipHop oder Popsongs auf der Bühne geboten bekamen. Mir persönlich hat die Mischung gut gefallen. Da´Villa waren die mutigste Band des Abends.

Cindy Ciser standen als zweiter Akt auf der Bühne. Die Stimmung in der Factory war durch die Jungs von Da´Villa schon ordentlich angeheizt und die Jungs und Susi von Cindy Ciser haben noch eins drauf gelegt. Mit Energie, tanzbaren Rhythmen und eingängigen Melodien hatten die Fünf das Publikum schnell und erbarmungslos auf ihrer Seite. Kaum jemand konnte sich diesem individuellen Charme entziehen. Beim Vorausscheid waren die musikalische Umsetzung, das handwerkliche Können und der Gesang von Daniel und Susi noch nicht ganz stimmig. Auch am Finaltag gab es hier und da einen kleinen Holper. Aber das Gesamtpaket hat mehr als gepasst. Insbesondere das gemeinsame Singen funktionierte dieses Mal besser und harmonischer als beim Vorausscheid. Susi könnte noch etwas mehr aus sich heraus gehen, die Jungs waren aber super präsent auf der Bühne. Ich sehe in Cindy Ciser eindeutiges Entwicklungspotenzial und würde es den Fünfen übel nehmen, wenn sie ihre Chancen nicht nutzen. Also dranbleiben, durchsetzen! Verdiente Sieger des SWM Musicids-Finale.

Eindeutig gesteigert haben sich auch b.saite. Beim Vorausscheid wirkten die Jungs noch auffallend lieb und verschüchtert, das ist eindeutig sympathisch, kann aber auch langweilig sein. Im Finale haben sie aber alles richtig gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass sie es geschafft haben die Leute vor der Bühne ins Boot zu holen und mit in die „späten 80er“ zu nehmen. Die Bindung zwischen Band und Publikum hat definitiv gestimmt. b.saite haben diesen Abend genutzt, um zu zeigen, dass sie spielerisch etwas zu bieten haben und dass sie eben nicht nur die netten Jungs von nebenan sind. An Abwechslungsreichtum fehlt es den Songs noch etwas, ein gewisser Spannungsbogen (mit Akustiksong) im Set wurde aber gezogen, was mir sehr gefallen hat. Insgesamt hat es aber nicht für den Finalsieg gereicht. Dass der Funke aber direkt ins Publikum übergesprungen ist, hat sich im Gewinn des Publikumspreises offenbart. Macht weiter Jungs. Ich denke, ihr seid gerade inmitten einer Umorientierungsphase, deren erste Ergebnisse euch bereits jetzt sehr gut zu Gesicht stehen.

The Round Box. Eine Band, die es schwer hatte am Finalabend. Großes Lob an die Vier, die ihren Auftritt im Ganzen gut über die Bühne gebracht haben. Mir hat es gefallen, dass TRB versucht haben etwas Neues von sich auf der Bühne zu zeigen. Leider wirkten sie etwas nervös, was sich auch im Laufe des Sets nur schwerlich besserte. Einige handwerkliche Patzer waren zu hören, insgesamt waren mir auch die Songstrukturen etwas zu dünn. Leider konnten sie mit den anderen Bands nicht ganz mithalten. Mit etwas mehr Erfahrung sieht das Ganze im nächsten Jahr aber bestimmt etwas anders aus.

Leider hatte ich im Laufe der Veranstaltung das Gefühl, dass sich die Reihen im Publikum leicht leerten. Vielleicht kam das wohlig rockige Feeling von Perfect Stranger deshalb nicht direkt zu mir durch. Im P7 haben mich die Jungs wirklich überzeugt und umgehauen, sie waren sehr präsent, haben die Bühne zu ihrer eigenen gemacht und mit dem Publikum gespielt. Dies ist Perfect Stranger am Finalabend nicht ganz geglückt. Insgesamt haben sie eine solide Leistung gezeigt, die auch beim Zuschauen Spaß gemacht hat. Doch leider habe ich nicht recht eine eigene musikalische Note erkannt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass Set aus dem P7 in leicht abgeschwächter Version noch einmal anzusehen. Im Publikum ging aber an vielen Stellen die Post ab, was auch zeigt, dass Perfect Stranger es verstehen mit dem Publikum zu agieren. Mich konnten sie an diesem Abend aber leider nicht so recht berühren.

taktlos[glücklich] keine Frage: super Band, super Show, super Publikumsaktion. Mir hat gefallen was ich gesehen und gehört habe. Von der leichten Schüchternheit im P7 war im Finale in der Factory nichts mehr zu spüren. Die Jungs überzeugten mit spielerischem Können, mit einem Händchen fürs (Stamm-)Publikum und mit eingängigen Rocksongs.  Routiniert haben sie ein großartiges Set gespielt (der letzte Song hat besonders Spaß gemacht). Die Richtung der Band steht aber fest, die Jungs werden ihren Weg geben, den sie bereits eingeschlagen haben und gehen. Und dieser Weg ist mehr als gut. Letztlich fiel die Entscheidung zwischen Cindy Ciser und taktlos[glücklich] sehr eng aus. Wir haben wirklich lange diskutiert und überlegt. Letzten Endes sehe ich persönlich in taktlos[glücklich] etwas weniger Entwicklungspotenzial und Chancen, dafür aber mehr Durchhaltevermögen. Gut möglich (und erbeten), dass sich die Jungs weiter durchbeißen und am Ende mehr übrig bleibt als ein Sieg beim SWM-MusicidsFinale.”

Einige Eindrücke von der Produktion “Pop10 SWM MusiCids Spezial 2010″

Das sind unsere Twitter-Einträge vom Abend des Finales

Unsere @pop10live Twitter Einträge vom Finale

Unsere @pop10live Twitter Einträge vom Finale

Er hatte wieder zu 50% richtig getippt

Er hatte wieder zu 50% richtig getippt

In diesem Jahr lag ich bei jedem MusiCids Vorausscheid mit einer getippten Band richtig, das ergibt für das Finale eine Wahrscheinlichkeit von 50% , wenn es um die Zuverlässigkeit meiner Tipps geht.
Okay… Mmh, aber was soll man machen, wenn man eigentlich so gar Nichts zu tippen weiß?
Ich gehe nach dem Ausschlußprinzip vor – also wer fliegt raus?

Ich glaube wirklich, dass die Jungs von “The Round Box” nett sind und ihre Musik Potenzial hat und davon haben sie mich bei Pop10 auf dem Akustik-Balkon überzeugt, aber ich glaube auch, dass sie gegen die erfahrene Konkurenz beim Finale nicht bestehen können.

Die Jungs von Da’Villa finde ich gut, aber als ich neulich ihren Song fürs Finale im Radio gehört habe, war ich doch sehr überrascht.
Da höre ich eine Band anstelle eines Hip Hop Acts und ich höre glatten Radiopop und keinen Rap mehr.
Nicht schlecht, aber nicht das, was ich beim Vorausscheid gesehen habe.
Ich glaube, dass sie nicht gewinnen werden.

Ganz ehrlich sehe ich Cindy Ciser oben auf dem Treppchen. Für mich haben sie die richtige musiklaische Mischung, wenn es um Pop und Rock geht.
Ich mag die 2 Stimmen von Daniel und Susi, wenn sie gemeinsam singen, ich mag die Synths, auch wenn diese nicht sehr individuell sind – noch nicht.
Sie müßen aber live überzeugen!
Es geht bei den MusiCids um den Aufbau neuer Bands und ihren Weg zu fördern und ich glaube, dass Cindy Ciser auf dem richtigen Weg sind.

Bleiben noch Perfect Stranger, B.Saite und Taktlos Glücklich… Was sagen die Buchmacher?
Ich glaube, dass es am Ende zwischen B.Saite und Taktlos Glücklich entschieden wird.
Perfect Stranger sehe ich ich eher im Mittelfeld – don’t know why.

Taktlos Glücklich waren schon einmal sehr unglückliche Dritte bei den MusiCids im Finale und die Jungs von B.Saite sind wirklich frisch und werden am Ende sehr zu knabbern haben um auch die Taktlos-Fans zu überzeugen.
Darum werden Taktlos Glücklich den Publikumspreis gewinnen und B.Saite vielleicht doch Cindy Ciser den Sieg streitig machen?

Maurice tippt
Jurypreis: Cindy Ciser
Publikumspreis: Taktlos Glücklich
“Gott Sei Dank!” muß ich es nicht entscheiden, sondern die Jury und Ihr!

SAGT MIR EUREN TIPP UND POSTET IHN ALS KOMMENTAR!