Alles zum dritten Vorausscheid 2011

Alles zum dritten Vorausscheid 2011

Sachsen-Anhalts wichtigster Nachwuchswettbewerb für junge Musiker bekommt seinen dritten und letzten Vorausscheid in 2011.
Unsere Redakteure vor Ort posten was passiert und wer die Gunst von Jury und Publikum gewinnt.
Außerdem gibts hier alle Twitter-Posts, Eure Kommentare und alle Videos gesammelt zum Thema.
Bettina Ballhause ist als Jury-Mitglied direkt an der Quelle und verrät Euch ihre Meinung als Video und Blog.
Moderator Maurice darf nicht abstimmen, aber tippen wer gewinnt – Mal sehen, ob er dieses mal Recht hat!

Es sind 6 warme Plätze auf der Final-Bühne der Factory am 28. Mai frei.
Vier der begehrten Plätze sind bereits besetzt gewesen mit “In My Days”, “Noch ist Zeit”, “Heat” und “We Walk Alone”.
Am 7. Mai entschied sich nun, wer die letzten zwei Plätze bekamm.

Der Vorentscheid  in 5 Minuten Bild und Ton

Die Nominierten für den 3. Vorausscheid am Samstag, 07. Mai sind:

Golden Days (Klassik/ Rock/ Pop aus Magdeburg)
Fallen auf durch: ihre Kunst zu durchmischen! Sie durchmischen nicht nur die unterschiedlichsten Musikstile und vereinen die dann in einer Band, sondern sie decken auch rein vom Alter her ein weites Feld unserer Gesellschaft ab.
Von 17 bis 27 Jahren ist fast alles dabei.
Mehr: http://www.myspace.com/goldendaysband

Johnny Rockskin (Rock aus Oschersleben)
Fallen auf durch:
ihr Corporate Design! Der Name sagt Rockskin also machen sie auch Rock!
Ihren Namen schreiben sie mit rot und weiß auf schwarz also tragen sie auch rot und weiß und schwarz…
Mehr: http://www.myspace.com/johnnyrocksk

Stayded (Alternative/ Experimental/ Rock aus Magdeburg)
Fallen auf durch:
ihr Engagement für die Heimat!
Stayded, das ist die Band der wir das Magdeburg-Lied zu verdanken haben.
Neulinge bei den SWM MusiCids sind Stayded übrigens auch nicht mehr.
Mehr: http://www.myspace.com/stayded_rocks

To Success (Pop/ Rock aus Magdeburg)
Fallen auf durch: ihren Mut zur Lücke! Die Band ist noch nicht komplett, sucht genauer gesagt noch einen Gitarristen und einen Bassisten.
Ihre Unvollständigkeit hält To Success aber nicht davon ab, an dem Wettbewerb teilzunehmen.
Mehr: http://www.myspace.com/tosuccess

Wi(e)derspruch (Metal/ Rap/ Rock aus Magdeburg)
Fallen auf durch: ihren “Außenseitercharakter”!
Wi(e)derspruch ist die einzige rappende Band im Wettbewerb und fällt somit leicht aus der Reihe -
ein Widerspruch gegen den Mainstream also?
Mehr:http://www.myspace.com/wiederspruch

Und was sagt unsere Frau in der Jury?

Und was sagt unsere Frau in der Jury?

Bettinas Meinung als Jury Mitglied zum 3. Vorausscheid der Musicids:

Bettinas Meinung in Wort und Buchstaben:

Leute, das war keine leichte Entscheidung am vergangen Samstag. Das kann ich euch sagen, das wisst ihr wahrscheinlich und das diskutiert ihr, was meiner Meinung nach ein wirklich fruchtbares Geschehen ist. Nichtsdestotrotz musste eine Entscheidung getroffen werden und ich werde euch meine Sicht der Dinge beschreiben, welche allerdings nur einen (meinen subjektiven) Teil der gesamten Juryentscheidung widerspiegelt. Letztlich war eine Band schnell gesetzt, der 2.Platz war heiß diskutiert.
Um neben all den Diskussionen um die Entscheidung aber nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren, sei an dieser Stelle nochmal allen Bands gedankt, die wir am Samstag gesehen haben. Danke für viel Energie und einen schönen Abend. Wir haben gute, engagierte Bands auf der Bühne gesehen, die Spaß hatten und ihr Publikum begeistert haben. Das war super. Macht weiter so!!!

Leute, das war keine leichte Entscheidung am vergangen Samstag. Das kann ich euch sagen, das wisst ihr wahrscheinlich und das diskutiert ihr, was meiner Meinung nach ein wirklich fruchtbares Geschehen ist.

Die erste Band des letzten Vorausscheides Stayded eröffnete den Abend mit einem Intro, das einiges zu erwarten ließ.
Gesehen haben wir dann allerdings einen guten, aber nicht umwerfenden Auftritt.
Ganz ehrlich zählten Stayded sogar zu meinen Favoriten, nicht nur, weil Sänger Andre in anderer Formation im Vorjahr bereits im Finale stand.
Vielleicht hatte ich deshalb einiges erwartet.
Etwas überrascht war ich dann von Andres für meine Begriffe recht aufgesetzten Bühnenperformance. Das hat dem Gesamteindruck eher nicht gestanden.
Erst beim dritten Song war ich richtig drin im Set und erleichtert, etwas weniger hektische Bewegungen auf der Bühne zu sehen. Insgesamt wirkte der Auftritt auf mich zu gewollt, zu übertrieben.
Nichtsdestotrotz gefällt mir Andres Stimme, der Rest der Band geht dahinter leider etwas unter. Alles in Allem hat mir der Auftritt von Stayded gefallen, sie haben als Auftaktband versucht das Publikum vorzuwärmen.
Das ist ihnen gelungen. Sie haben einen soliden, leicht überdrehten Auftritt hingelegt, der allerdings musikalisch eher wenig abwechslungsreich war.
Aufzupassen ist auch auf das Zusammenwirken von Text und Bühnenperformance. Leider hat es nicht fürs Finale gereicht, aber ich bin sicher, dass wir von Stayded auch weiterhin hören werden.

Kommen wir zur zweiten und wohl (zumindest im Nachhinein) umstrittensten Band des Abends: To Success.
Die Weiterentwicklung dieser Band ist beachtlich.
Ich erinnere mich an ihren ersten Auftritt bei den SWM Musicids, welchen sie nur zu zweit bestritten und der wirklich wenig mit dem gemein hatte, was wir am Samstag gesehen und gehört haben.
Sängerin Sonja strotzt vor Selbstbewusstsein aber auf sympathische Art und Weise.
Hinzu kommt ihre großartige Stimme, die mich schnell begeistert hat.
Sicher, die technischen Unsicherheiten waren nicht zu überhören, ein Zusammenspiel des Trios und auch die Bühnenpräsenz sind wirklich verbesserungswürdig, trotzdem hat mich die Musik von To Success berührt und ist mir im Gedächtnis geblieben.
In Sängerin Sonja steckt ein Wahnsinns-Potenzial, das mit einem richtigen Coaching und mit der Möglichkeit einer professionellen Studioproduktion gefördert werden kann.
Allerdings hätte die Entscheidung nicht knapper sein können.
Es fehlt bei To Success an vielen Enden. Ich bin wahnsinnig gespannt, ob sie dem Erwartungsdruck im Finale Stand halten könne.
Es wird nicht leicht werden.

Golden Days folgten.
Insgesamt haben wir hier einen anständigen Auftritt gesehen, der einen schönen Spannungsbogen übers Set gezogen hat, der sich allerdings nicht in den einzelnen Songs widerspiegelte.
Ich habe viele gute Ideen entdeckt und gern zugesehen, wobei mir ihr Set irgendwie sehr lang vor kam.
Der gesamte Auftritt von Golden Days wirkte auf mich sehr künstlich. Ich habe keine wirkliche Interaktion mit dem Publikum erlebt. Irgendwie stand die Band für sich in einer anderen Welt. Das Schlagzeug war gelegentlich nicht im Takt und auch der Gesang war mir an einigen Stellen zu dünn. Gut gefallen haben mir allerdings die Parts, in denen im Duett gesungen wurde.
Auch die Umsetzung am Keyboard war sehr gut. Trotzdem hat es fürs Finale an diesem Abend meiner Ansicht nach nicht gereicht.

Etwas mehr Stimmung kam mit Johnny Rockskin in die Bude.
Die sympathischen Jungs haben auf der Bühne als Band gut funktioniert. Zusammenspiel, Gitarrensounds und Performance haben gepasst und es hat wirklich Spaß gemacht ihnen zuzuschauen.
Aber auch hier: achtet auf das Überdreht sein, so was  steht euch nicht. Ich bin gespannt, wie die Jungs im Finale mit ihrer rockigen Konkurrenz umgehen werden. Macht euer Ding und versucht das Besondere an eurer Formation noch ein bisschen heraus zu kitzeln.

Nachdem das Publikum nun richtig angeheizt war, setzten Wi(e)derspruch noch einen drauf. Der erste Song hat mich allerdings erst mal irritiert und sogar abgeschreckt.
Text und Vortragsweise fand ich einfach nicht ansprechend und fehl am Platz.
Erst später wurde ich überrascht und zwar als der Schlagzeuger der Band selbst zum Sänger wurde und eine sehr charismatische Persönlichkeit zum Vorschein kam.
Ich habe mich wirklich mitgenommen gefühlt beim „Chill-Song“, es war als wären wir in einem großen Wohnzimmer mit guter Laune und guten Vibrations.
Das Publikum war begeistert, die Interaktion hat einfach gestimmt.
Aus dieser harmonischen Stimmung wurde ich aber relativ schnell wieder herausgerissen, als plötzlich wieder alle Instrumente und Stimmen auf der Bühne durch die Luft und durcheinander geschossen wurden.
Ich hatte manchmal echt Probleme euch zu folgen.
Ich weiß: das ist irgendwie Programm, aber die richtige Mische fehlt noch. Wie soll das im Studio funktionieren?
Ich finde aber toll, dass Wi(e)derspruch hier viel ausprobiert, experimentiert und Grenzen austestet haben.
Sie haben definitiv Mut bewiesen und ich bin ganz ehrlich, dass mir die Entscheidung zwischen Wi(e)derspruch und To Success am schwersten fiel.
Letztlich sind sie für mich nur um Haaresbreite am Finaleinzug gescheitert.
Bitte Weitermachen!”

Die 2 Gewinnerbands "Johnny Rockskin" und "To Success"

Die 2 Gewinnerbands "Johnny Rockskin" und "To Success"

Das Gewinnerbild des Abends

Links: Johnny Rockskin, Mitte: To Success

Links: Johnny Rockskin, Mitte: To Success

Foto: Stefan Köhler

Wir waren mit der Fotoknipse im Backstage unterwegs. Nicht immer scharf, aber
unmittelbar dabei.

Die Setlist für den Abend

Die Setlist für den Abend

Stayded bereiten sich im Backstage vor

Stayded bereiten sich im Backstage vor

Stayded auf der Bühne

Stayded auf der Bühne

Der Blick aus dem Backstage auf die Bühne beim Umbau

Der Blick aus dem Backstage auf die Bühne beim Umbau

To Success bereiten sich vor

To Success bereiten sich vor

To Success auf der Bühne

To Success auf der Bühne

Interview im Backstage

Interview im Backstage

Golden Days auf der Bühne im Projekt 7

Golden Days auf der Bühne im Projekt 7

Johnny Rockskin im Backstage

Johnny Rockskin im Backstage

Wi(e)derspruch und André von Stayded vorm Gig

Wi(e)derspruch und André von Stayded vorm Gig

Johnny Rockskin bauen um

Johnny Rockskin bauen um

Wi(e)derspruch auf der Bühne

Wi(e)derspruch auf der Bühne

Wir haben für Euch vor Ort getwittert — Hier nochmals alle Twitter-Botschaften zusammen gefasst

Unsere Twitter-Botschaften des 3. Vorausscheids

Unsere Twitter-Botschaften des 3. Vorausscheids

Wer könnte ins Finale einziehen? Der Moderator tippt.

Wer könnte ins Finale einziehen? Der Moderator tippt.

Maurice schreibt: “Puh, Gott sei Dank bin ich nicht Teil der Jury, denn die hat heute die Aufgabe die wiklich letzten zwei Plätze im Finale zu vergeben und damit die Mischung des 10. Finales entgültig zu machen.
Das wird spannend. Spannung kommt vor allem auf, wenn man sich die heutigen Bands ansieht.
Es treten Erfahrene gegen Neulinge an.
Doch ich tippe auf BEIDE!”

Tipp #1: To Success (Pop/ Rock aus Magdeburg)
Die beiden haben es schon so oft versucht und sind immer gescheitert.
To Success hatten also sehr viel Zeit einen Anlauf zu nehmen. Diesmal muss es einfach klappen.

Tipp #2: Stayded (Alternative/ Experimental/ Rock aus Magdeburg)
Im letzte Jahr stand “Stayded” Sänger Markus Weißkeller bereits auf der SWM Final-Bühne in der Factory.
2010 allerdings mit der Hip-Hop Combo “Da’Villa”.
Da steht also ein Erfahrener auf der Bühne! Sollte klappen!