Als Redakteur für neue Musik ist man stets auf der Suche nach dem Ungehörten, nach Schätzen des Internets, nach unbekannten Bands und Tracks. Jetzt gibt es das ultimative Tool, das die eingestaubten Songs aus der hinteren Schrankreihe des World Wide Web holt: Forgotify.

Spotify mit ist mit 20 Millionen Songs, wohl die größte Online-Streaming-Plattform auf dem Markt. Angemeldete Nutzer können kostenlos oder auch bezahlt jederzeit ihre Lieblingsmusik hören. Täglich sollen dabei 20 000 neue Tracks dazu kommen. Doch anscheinend gibt es das ein oder andere Lied, dass noch nie auf der Plattform angeklickt wurde. Bei über 24 Millionen Nutzern sollen, nach Angabe der Macher von Forgotify, mehr als 4 Millionen Tracks auf den Servern von Spotify dahinvegetieren. Tracks die noch kein Mensch zu Gehör bekommen hat. Aller höchste Zeit dies zu ändern.

Eine musikalische Reise durch alle Genres

Auf Forgotify.com dürft ihr euch überraschen lassen. Man muss zugeben, hört man durch den Shuffle-Modus durch, versteht man auch warum manche Songs noch nie gehört wurden. Polnische Polka, texanischer Country gefolgt von Latino 80′s-Sound. Die von den Spotify-Usern vernachlässige Musik ist außerordentlich vierfältig. Ein amüsanter Service und eine geniale Idee. Das Interface der Plattform wurde ganz schlicht gehalten, so sieht man lediglich den Player mit dem aktuellen Stück, einen ‘Share’-Button, falls man ja doch eine Perle der Musik findet und einen ‘Next’-Button (oft mein Favorit). Um die Service nutzen zu können müsst ihr aber zumindest einen kostenlosen Spotify-Account angelegt haben.

Untitled-22

Anhand der so genannten Spotify-API ermittelt Forgotify die unerhörten Stücke. Das heißt die untersten Tracks im Index werden dem Hörer vorgestellt. Die letzen werden die ersten sein! So lasst das stöbern beginnen, öffnet eure musikalischen Grenzen und hört mal rein!