Einmal in der Woche schaut die Pop10 Redaktion zurück auf ein Stückchen Popgeschichte zurück. In dieser Woche nehmen wir eine Ansage des Sängers Enno Bunger zum Anlass mal in das Archiv zu gehen. Enno hat angekündigt, zukünftig nicht mehr als Band, sondern als Solokünstler auf der Bühne zu stehen. Ein erstes Solo-Album sei auch schon in der Mache und ab Mitte Sommer erhältlich. Wir haben uns nochmal die erste Single von Enno und Band angehört und stellten fest, dass Enno diesen Sound solo wohl nur schwer erreichen kann… aber seht selbst.

Enno Bunger - den Namen kannte bis vor einigen Jahren kaum jemand in Deutschland. Mittlerweile ist die deutschsprachige Singersongwriter-Band aber ein echter Insidertipp.

Gegründet hat sie sich 2007 in Leer einem kleinen Ort in Ostfriesland. Doch eigentlich begann ihre Geschichte schon früher. Enno Bunger begann bereits 2006, nach seinem Abitur, Texte zu schreiben und solo aufzutreten. Kurze Zeit später wurde aus dem Soloprojekt des Singer/Songwriters ein handfestes Trio. Den Gesang übernimmt weiterhin Enno, für die tiefen Töne ist Bernd Frikke am Bass zuständig, Nils Dietrich sitzt am Schlagzeug und Orno Dreier spielt Keyboard und Percussion. Besonderheit von „Enno Bunger“ ist ihr Klang, denn sie verzichten auf Gitarren und setzen stattdessen ganz auf Tasteninstrumente. Ihren Musikstil kann man als eine Mischung aus Indie, Pop und Folk beschreiben. Charakteristisch für die Band sind auch Texte melancholischer Natur.

Der entscheidende Schritt in ihrer jungen Kariere erlebten sie im Mai 2007, als sie am Bandcontest des Radiosenders N-Joy teilnahmen. Hier holten sie den Sieg und durften vor 10.000 Menschen in Hannover auf der Expo-Plaza spielen. Darauf folgten viele weitere Auftritte. Darunter auch bei bekannten Festivals, wie dem Berlin Festival. Durch ihr unentwegtes Touren wurde die Plattenfirma PIAS Germany 2008 auf „Enno Bunger“ aufmerksam. Sie wurden unter Vertrag genommen und beachten nach ungefähr einem halben Jahr ihre erste EP „Mit großen Schritten“ heraus. Der Titel war bezeichnend, denn mit der Band ging es erfolgreich weiter. 2010 veröffentlichten sie ihr erstes Album „Ein bisschen mehr Herz“, bei dem man „Enno Bunger“ noch von einer heiteren und optimistischen Seite kennenlernen durfte.

Das Album ist viel finsterer und trister als der Vorgänger.

Bei Enno wird der Sound düsterer

Bei Enno wird der Sound düsterer

Doch beim dem zweiten Album war nichts mehr wie vorher. Durch persönliche Probleme klingt das Album viel finsterer und trister als der Vorgänger. Dieser Wechsel hängt vor allem mit der Trennung von einer langjährigen Liebe zusammen, verrät der Sänger Enno Bunger. In dem Album verarbeitet er seinen Schmerz und seine Trauer. „Es ist ein viel persönlicheres Album geworden. In den Stücken wollte ich eine mir unglaublich wichtige Zeit festhalten. Eine Zeit, die schön, intensiv und zuletzt sehr traurig war.” Das Album trägt den passenden Titel „Wir sind vorbei“ und erschien im vergangenen März.

2012 knackten sie stolz die 100-Konzerte-Marke. Doch wie sie auf ihrer Homepage bekannt gegeben haben, wollen sie im Frühjahr 2013 ihre vorerst letzte Tour zusammen spielen. Sie nannten keine genaueren Gründe dafür und gaben an, dass sie diesen Entschluss in Freundschaft gefasst haben.

Danach wird Enno Bunger wieder solo unterwegs sein und Konzerte spielen. Falls ihr das Trio also noch einmal vereint sehen wollt, müsst ihr euch ran halten. Schon am 31. März treten sie das letzte Mal in ihrem Heimatort Leer auf.