Das Splash 2012 bei Nacht.

30 Grad Flamingos und Flipper. Das Splash 2012 zwischen strömendem Regen und Sonnenschein. Verrückt wie das Wetter, schrill, harmonisch und betrunken präsentiert sich das größte deutsche HipHop Festival dieses Jahr nun zum 15. mal.

Zwischen internationalen Größen wie Nas, De La Soul, Dilated Peoples und Asap Rocky kommen vor allem auch große deutsche Acts zum tragen. So konnte man Freitag Nacht z.B. Marsimoto und seine unglaubliche Liveperformance auf der Mainstage bewundern. Newcomer wie Weekend und Battleboi Basti durften das Festival am Donnerstag einleiten und wurden unerwarteter Weise von einer riesigen Fangemeinschaft erwartet und gefeiert!

Das schöne Ferropolis unterstreicht dabei mit seiner Einheit von Natur und Maschinen die Kontraste, auf die man in der HipHop Szene immer wieder trifft. Laut, zuweilen betrunken und manchmal vielleicht ein wenig ungehobelt, begegnet man sich auf dem Splash, dabei aber stets hilfsbereit und mit dem Gefühl ausgestattet, Teil einer großen Familie zu sein.

Wer also als Hiphop-Kulturliebhaber auf der Suche nach Gleichgesinnten ist, oder sich einfach nur mal fallen lassen und abschalten möchte ist auf dem Splash genau richtig.

Dabei hört der Spaß beim Hören der Musik und dem Bewundern der Bühnenshow lange nicht auf. Auch Abseits des Festivalgeländes konnte man dem ein oder anderen Freestyle lauschen, oder die mit Graffiti übersäten Zelte und Pavillons bewundern.

Kollegah bei seinem Auftritt am Freitag

Besonders schön war die Offenheit der deutschen Newcomer gegenüber ihren Fans. Lässig übers Festivalgelände schlendernd sah man Künstler wie Weekend oder McFitti gleich an mehreren Tagen.  Also wird es für mich auch im nächsten Jahr wieder heißen: Sonnenbrille auf und rein in die Slipper. Splash ich komme.

Hier die pop10-Reise als Video:

Text von: Jonas Spindler (pop10-Reporter mit Herz für Hip-Hop)