Der technischen Entwicklung wird man auf Dauer irgendwie nicht Herr, zum Kommunizieren braucht man keine Stimme mehr, Krieg wird in der Regel an Terminals entschieden, bald habe ich mein erstes Hoverboard und Spieleintros sind eine echte Seltenheit geworden, da cineastisch animierte Sequenzen sich kaum noch von Spielgrafiken unterscheiden.

Die Notwendigkeit von “Filmszenen” innerhalb eines Spiels kann also bestritten werden, denn das Spiel hat sich mit stetiger Entwicklung eigenständig gemacht und wird in Zukunft das interaktive Element in die Inszenierung integrieren können und müssen.

Nichtsdestotrotz wurden (und werden) auf dem Weg dorthin Einführungen  in die Geschichte und das Szenario eines digitalen Spiels kreiert, die für immer einen Platz im Herzen des gemeinen emotionalen Spielers haben werden.

Folgende 6 Intros haben meine Wenigkeit im Laufe der eigenen kulturellen Laufbahn begleitet, inspiriert und gefesselt.

Die Auswahl war denkbar schwer, bei so Vielem was man gesehen und genossen hat, doch kann ich diese Top 6 in gegebenem Fall ja auch noch zu einer Top 12 erweitern, je nachdem wie sehr ich mich ärgere hier Meilensteine vergessen zu haben. Doch nun zu den ersten Einfällen.

6. Soul Reaver (PS;1999)

http://www.youtube.com/watch?v=lFiLNc46jAM

“Soul Reaver” war eines der Spiele, die ich selbst nie besaß, aber dennoch gefesselt vor dem Bildschirm meines besten Freundes hockte, um die düstere Atmosphäre und die für damalige Verhältnise herausragende Grafik genießen zu können. Die beiden Hauptcharaktere Rahziel und Kain werden in ihrem Hass aufeinander  in diesem eher ruhig gehaltenen Vorspann bestens eingeführt. Beide haben in der “Soul Reaver” bzw. “Legacy of Kain”-Reihe ihre fulminanten Auftritte und Dieser war ihr erster Gemeinsamer.  

5. Half Life (PC;1999)

http://www.youtube.com/watch?v=qUDNiyOf92o

Das Intro zu Half Life ist keine Filmsequenz, dennoch eine der intensivsten und aufregendsten Einführungen der Videospielgeschichte. Die Neugierde auf das wohl Kommende steigt von Minute zu Minute und die Fahrt durch die vielen Locations, die man im Laufe des Spiels noch einmal in einer anderen Form wiedersehen wird ist einmalig. Abgesehen davon, kann man den ersten Blickkontakt mit dem G-Man aufnehmen, einer der kryptischsten Figuren in der Historie der Bösewichte, oder eben Verbündeter, was immer er ist.

4. Day Of The Tentacle (PC;1993)

Das älteste Spiel auf dieser Liste war ein absoluter Pionier in Sachen Komik, Inszenierung, Grafik, Stil, Rätseln und einfach Allem, was ein exzellentes Adventure eben noch so ausmacht. Diese Intro bringt uns zurück zu Bernard und seinen Freunden, welche einem genial größenwahnsinnigen purpurnen Tentakel versuchen das Handwerk zu legen. Diese Intro stimmt auf alles Großartige ein, was dieses Spiel zu bieten hat. Hail to the Past!

3.  Fallout 2 (PC;1998)

http://www.youtube.com/watch?v=5hpBYTtCDLk

Die wunderbare und kontrastierende Wirkung von Louis Armstrongs Stimme gepaart mit dem amerkanischen Stil der 50er Jahre und düstere Prognosen der Zukunft unserer Welt. Die Black Isle Studios (Heute teils Bioware) haben nicht nur großartige Spiele wie “Baldurs Gate” oder eben  “Fallout” und auch Planscape Torment (Ebenfalls großartiges Intro) kreiert, sondern konnten auch wie fast kein anderes Entwicklerstudio Stimmungen und Bilder einfangen. Ein Spiel mitsamt Sequenzen, das ich aufgrund seines erwachsenen Auftretens und seiner Möglichkeiten nicht vergessen werde.

2. Final Fantasy VIII (PS;1998)

http://www.youtube.com/watch?v=i2LCSzmjPj8

Mit Teil 7 das beste Final Fantasy was jemals erschaffen wurde vereint Liebe, Verrat und ausufernde, zum Teil kitschige Epik. Ich kann nichts anderes zu diesem Intro sagen, als das  ich immer noch jedes verdammte Mal eine Gänsehaut bekomme, wenn die Perspektive anfängt über das Meer zu fahren und “Liberi Fatali” vom Großmeister der Videospielmusik Nobou Uematsu an Tempo gewinnt. 3:15, die sich ins Herz brennen.

1. Bioshock (PC;2007)

http://www.youtube.com/watch?v=_XBBFok1mUY

Wie auch Half Life ein interaktives Intro, doch vor allem der Monolog von Andrew Ryan und der erste Blick auf die Unterwasserstadt Rapture machen dieses Intro in das Szenario eines Videospiels zu dem vlt. Besten, was ich bislang gesehen habe. Natürlich gibt es noch so viel mehr da draußen, so dass ich diese Aussage nur in diesem Augenblick treffen kann. Doch Raptures Vorstellung war außergewöhnlich.