Das kleine, aber nicht weniger feine Immergut bereitet seinem Namen alle Ehre und gibt seit nunmehr 13 Jahren den Startschuss für einen verheißungsvollen Festivalsommer. Der diesjährige Auftakt in die schönste Zeit des Jahres steht frei unter dem Motto „Jedem Ort sein Wesen“ und scheint das perfekte Thema für die Wald- und Wiesenkulisse des Festivals, das im Herzen der Mecklenburger Seenplatte zuhause ist. 3 gute Gründe, warum Ihr euch für das bereits ausverkaufte Immergut schleunigst noch eine Karte organisieren solltet, seien Euch nachfolgend ans Herz gelegt.

The Vaccines

Dem diesjährigen Headliner eilt ein Ruf als Liveband voraus, den es auf der Waldbühne zu untermauern gilt. The Vaccines schafften es nach nur zweijährigem Bestehen auf Platz 3 der BBC Sound of 2011 List und tourten anschließend mit ihrem Debüt What Did You Expect from the Vaccines? mehrmals von Kontinent zu Kontinent, um nun ihren bereits 2012 veröffentlichten zweiten Langspieler Come of Age vorzustellen. Bei Letzterer blieben die Londoner ihrem Stil aus Garage, Indie-Rock, 70s Punk und Rock’n’Roll treu. Es ist gut möglich, dass die Band um Frontmann Justin Young das letzte Mal eine so überschaubare Bühne bespielt – ein Grund mehr also, in der ersten Reihe zu stehen und ein paar Ellenbogen in die Rippen oder verstauchte Knöchel zu kassieren.

Efterklang

Dass Skandinaviens Musikszene der britischen in Nichts nachsteht, bewiesen in der Vergangenheit nicht nur schwedische, sondern auch norwegische und dänische Bands. Letztere sind dieses Jahr neben den wundervollen When Saints Go Machine ebenfalls durch die Herren von Efterklang vertreten. Bereits seit 2003 veröffentlichen die mittlerweile in Berlin ansässigen Dänen regelmäßig Langspieler und EPs. Wobei sie mit ihrem Film An Island (in dem sie mit rund 200 Musikern die Songs ihres Albums Magic Chairs neu interpretierten) und dem aktuellen Album Piramida jedem bekannt sein dürften, der sich auch nur ein wenig für Musik aus dem Norden Europas interessiert. Mit ihrer Mischung aus sphärischen Klängen, Dream-Pop und Indie-Folk kreieren sie ein weitreichendes Klangmeer, das zweifellos jeden der fast 5000 Festivalbesucher in seinen Bann ziehen wird.

Beach Fossils

Zu guter Letzt seien Euch noch vier Jungs aus Brooklyn ans Herz gelegt, die sich mit ihren verträumten Pop-Melodien und energetischen Gitarren perfekt in das diesjährige Line-Up zwischen Young Dreams und TOY einfügen. 2009 als Soloprojekt von Dustin Payseur ins Leben gerufen, machen sich die zum Quartett gewachsenen Beach Fossils mit ihrem just erschienenen Debüt Clash the Truth auf, das europäische Publikum zu erobern. Die vom Punk-Revival beeinflusste Band umringt trotz des sommerlichen Namens eine eher düstere Aura, die besonders nach Einbruch der Dunkelheit zutage tritt – vor allem Fans von Wild Nothing und DIIV sollten sich die Beach Fossils nicht entgehen lassen.

Wer kein Ticket hat, verliert: Neben den oben genannten Acts bespielen ebenfalls die wunderbaren Dry The River, Die Heiterkeit, Gold Panda, Leslie Clio, Fenster, The Notwist und We Were Promised Jetpacks die drei kleinen Bühnen inmitten der Mecklenburger Wälder. Bastelt die Blumenkränze und holt die Tiermasken aus dem Karnevalskarton. Wir sehen uns auf dem Immergut!

Alle Infos zum Festival: http://www.immergutrocken.de/
Titelfoto von Anita (Flickr, CC BY-NC-ND 2.0)