Teig herstellenNun ist es ja bald so weit. Das erste mal “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” ist geschaut und der Nikolaus verlangt auch schon wieder geputzte Schuhe. Da ist es doch nicht verkehrt, auch mal an ein paar Geschenkchen zu denken. Ich berichte euch heute, wie ihr mit der passenden Musik etwas Leckeres einfach selbermachen könnt.

Gepackt von den übernatürlichen Kräften der Eule Rosalie, die Aschenbrödel im Film aus drei schnöden Haselnüssen drei wunderbare Outfits zur Eroberung des Prinzen zaubert, habe ich mir gedacht ich backe euch einen Kuchen in Eulenform. Es wird ein Bananen-Nuss-Kuchen in Eulenform, passend also zur Winterzeit, in der man sich schon mal das ein oder andere Wärmeschutzkilo zulegen darf.

Rezept Bananen-Nuss-Kuchen

Während ich das Rezept raus suche und alle meine Zutaten zusammen stelle, erklingt aus den glasklaren Miniaturboxen meines Laptops die zarte Melodie des Märchenfilms, der mich zum Backen inspiriert hat. Nun gehts aber los: zuerst zerhackt ihr 70g Nuss-Schokoloade und schält 4 Bananen, welche ihr im Anschluss würfelt und mit einigen Spritzern Zitrone beträufelt, bevor sie baun werden.

Nüsse hacken

Bananen würfeln

Leicht beschwingt und mit den Rührstäben zu FM Belfast tanzend mischt ihr 200g weiche Butter, 200g Puderzucker, etwas Zitronenschale und eine Prise Salz mit den Quirlen des Handrührgerätes etwa 8 Minuten zu einem schaumigen Teig zusammen. 4 mittelgroße Eier kommen auch noch in den Teig.

Dann werden 200g Mehl und 2 TL Backpulver vermischt und mit 120g gehackten Haselnusskernenn aufgefüllt. Die gehackte Schokolade und die Bananenwürfel werden ebenfalls untergehoben. Das Ganze kommt dann in eine Form (wenn ihr keine Eulenform habt, geht auch eine Kastenform mit 30 cm Länge).

Teig herstellen

Nüsse nicht vergessen

Teig in Form geben

Wenn ihr das soweit geschafft habt, muss der Kuchen für etwa 70-80 Minuten bei 170 Grad in den vorgeheizten Backofen. Genügend Zeit also, um sich genüsslich auf Zola Jesus´ kraftvoll mitreißend melancholische Melodien einzulassen.

Nachdem ihr die Wartezeit mit etwas Nützlichem verbracht habt, holt ihr den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn etwas abkühlen. Dann gebt ihr Zitronen-Kuchenglasur darüber, verteilt etwas zersplitterte Schokoladenstückchen und Bananenscheiben darauf und fertig ist das Ding.

Kuchen fertig!

Ich hab mir das ganze “Obendrauf-Klimmbimm” übrigens gespart, da ich die Eule ja nicht nur selbst essen, sondern daraus gleich noch ein paar kleine Geschenke machen wollte. Dafür habe ich einfach mittelgroße Stücken abgeschnitten, die in Alufolie eingepackt, weil der Kuchen wirklich recht gehaltvoll fettig ist, das Ganze wieder in ein kleines Tütchen gelegt, nett zugeschnürt und ein weihnachtliches Accessoire dran gepinnt und Voilá fertig ist ein süßes Nikolausgeschenk.

Geschenkchen

Ob das nun wirklich in einen Schuh gehört – das muss jeder selbst entscheiden.

Frohen Nikolaus!

Meine Playlist am Backtag war übrigens:
Soundtrack “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”:

http://www.youtube.com/watch?v=C924eNQwRm4

FM Belfast – Underwear:

http://www.youtube.com/watch?v=DUWVCEVv7oE&feature=related

FM Belfast – Par Avion:

http://www.youtube.com/watch?v=DsUHS-yGynA&feature=related

FM Belfast – I Don´t Want To Go To Sleep Either:

http://www.youtube.com/watch?v=fponKJWY9fM

Zola Jesus – Vessel:

http://www.youtube.com/watch?v=HY9WUZZrTpw

Zola Jesus – Night:

http://www.youtube.com/watch?v=vM8fEP8FOqE