Neues Jahr, neues Glück. Wir sind gespannt, welche Musikvideos uns 2013 erwarten werden. Den einfang unser beliebten “Musikvideo der Woche” -Rubrik macht heute eine verwandelte Kate Nash, die letztes Jahr zwar nicht live überzeugen konnte, doch aber einen beeindruckenden Schritt in ihrer Karriere gemacht hat, indem sie ihren Sound einmal auf den Kopf stellte und das mit einem Video untermalt, welches so auch aus einem Grindhousefilm der 70er stammen könnte. Bei detektor.fm erklärt Maurice, unser Videokenner Nr. 1 warum Kate Nashs Wandlung sinnvoll ist und ihr Zirkusvideo mehr als überzeugt.

Nicht umsonst nennt sich Nashs neues Video “Death Proof”, eine auch vom Stil her klar zu erkennene Remineszenz an Quentin Tarantinos Hommage von 2007, nur nicht mit so vielen Autos, sondern im Zirkussetting. In diesem Film hätte der Track “Death Proof” auch sicher einen tollen Auftritt haben können, bedenkt man doch den neuen schrabbeligen Sound der einst so braven Gittarrenmaus. Brav ist hier nicht mehr viel, alles ist irgendwie dirty, oldschool und weit entfernt vom geleckten Singer-Songwriter-Pop, den man von Kate Nash bislang kannte. Für mich keine streitbare Wandlung, denn tut es ihr und ihrer Musik sichtlich gut. Keep it rollin’ girl.

Band: Kate Nash
Song: Death Proof
Album: TBA
Regie: Aram Rappaport
Was sieht man: Tarantino-Feeling und experimenteller als Nash’s Vita es vermuten lässt.