Die drei Schwestern Danielle, Alana und Este von der Familienband Haim sind kaltherzige Miststücke, die auf den Gefühlen ihrer jeweiligen Lausbuben rumtrampeln. Zumindest vermittelt ihr neues Video zu “The Wire” genau diese Einschätzung.

Das sie in Wirklichkeit wahrscheinlich auch nur suburbane Mädchen mit normal gemeinen Intentionen sind, muss man sich hier durchgehend einreden, damit man nicht den Glauben an die tollste Band 2013 verliert.

“The Wire” ist unglaublich kitischig, übermäßig gefühlsduselig und bewegt sich emotional eher in Sitcom-Gefilden als das es wirklich dramatisch wirken könnte. Doch genau diese Cheesyness lässt die Schauspieler sichtlich Spaß an der Sache haben und sorgt dafür, dass auch die Schwestern zur Abwechslung mal eine Rolle spielen müssen. Etwas unbeholfen, aber trotzdem unglaublich sympathisch sind sie auch hierbei wieder. Ruf mich an Alana. Bitte.

Sogar Jorma Taccone von den momentan unterhaltsamsten Musiksatirikern “The Lonley Island” gibt sich die Ehre und spielt einen der drei Jungs, denen das Herz gebrochen wird.

Und auch der luftige Maurice ist vor einem gebrochenen Herzen nicht sicher. Das erklärt er hier bei detektor.fm

Band: Haim
Song: The Wire
Album: Days Are Gone
Regie: Chris Kublan
Was sieht man: Mädchen von denen man sich gern das Herz brechen lässt. Alana für immer.