In dem Musikvideo der Woche begeben wir uns mit Goldfrapp auf eine leicht psychodelische Reise über ein Anwesen, welches schon fast als Einleitung des melancholischen Herbstes verstanden werden kann. Bei den dieser Tage unsäglichen Temperaturen eine perfekte Ablenkung.

Schwebend bewegt sich Sängerin Alison Goldfrapp über ein skurril riesiges palastartiges Gelände und folgt scheinbar wie eine beobachtende Komponente drei entkleidete Menschen, die wie auf einem Pilztrip durch die Wälder und Hallen des britischen Anwesens gleiten. Auf eine beruhigende Weise wirkt dieses Video mit seinen langsamen Kamerafahrten, Luftaufnahmen und Verfolgerperspektiven sanft und rein und erinnert in seinen besten Momenten an die unbedrohliche kleine Schwester von Stanley Kubricks “Shining”.

Zusätzlich wurde “Drew” von Alison Goldfrapps Lebensgefährtin Lisa Gunning komplett in Schwarz/Weiß gedreht, welches einen kühlen und unaufgeregten Effekt auf die Szenerie hat. Wie eine Traumsequenz der Sängerin entfaltet sich die Fantasie um das verlassene Anwesen und es kommt einem so vor, als würde Mrs. Goldfrapp in eine vergangene Epoche blicken, um die eigenen Dämonen zu reflektieren. Kühl, liebevoll und unglaublich melancholisch präsentiert sich unser Musikvideo der Woche.