Friends ist ja so eine kleine Lieblingsband von pop10, kann man den Jungs und Mädels aus Brooklyn doch musikalischen Individualismus sofort attestieren. Das ihr neues Video zu “Mind Control” aber so geputzt und frisch aussieht, konnte man nach den letzten eher im Vintagelook gehaltenen Darstellungen nicht erwarten. Die Story um die Kontrolle der Medien und ihrer Instrumentalisierung erlangt diese Woche den Titel “Musikvideo der Woche” bei pop10. Ganz ohne Arroganz.  

Und hier erläutert Maurice bei detektor.fm warum “Mind Control” doch so viel Ähnlichkeit mit Orwell und gewissen Applewerbungen aus den 80′s gemein hat.

Sound und Look schreien hier auch förmlich 80iger, eignet sich dieses Jahrzehnt mit so politischen Fehlschlägen wie Thatcher und Reagan doch auch perfekt um allgemeine Kritik an neugierigen Regierungen loszuwerden. Samantha Urbani besingt die passiven Bürger, die doch immer garnicht so genau wissen, welchen Mächten sie da ausgesetzt sind und nur stumm vor ihren Mediengeräten verweilen.

“I don’t need your Prescription, i got my own Views” ist eine Liedzeile die diesen Appell an die Mündigkeit des Individuums perfekt ausdrückt und damit befinden wir uns wieder vor einem Friends-Video, welches Look und Message perfekt in Einklang bringt. So großen Wiedererkennungswert mit gleichzeitiger Flexibilität ist den meisten Bands in ihrer Entwicklung vorbehalten, doch für Friends scheint diese Hürde bislang ein Leichtes.

Band: Friends
Song: Mind Control
Album: Manifest!
Regie: Hiro Murai
Was sieht man? Übercoole Weltübernahme von Brooklyns Finest: Friends.