Stylish ist, was Ihr drauß macht!

Stylish ist, was Ihr drauß macht!

Nach 8 Wochen Stockholm sollte man als Liebhaber der Stadt wohl behaupten können, dass man sich hier auskennt. Dass man jeden Stein mindestens einmal von Weitem gesehen hat. Die touristischen Attraktionen sollte man im Schlaf rückwärts buchstabieren können und die Mitarbeiter der besten Geschäfte müssten einen schon mit dem Spitznamen grüßen. Wenn das wirklich so ist, dann war ich wohl noch gar nicht hier!


Diese Woche habe ich Besuch bekommen.
Im Vorfeld dachte ich, dass das endlich mal ein Anlass dazu sein könnte, sich wie ein richtiger Tourist zu benehmen oder wenigstens wie jemand, der sich auskennt und Touristen führt. Als mein Besuch dann aber hier war, musste ich schnell feststellen, dass ich mich anscheinend nichtmal halb so gut auskannte, wie mein Besuch selbst. Meine Freundin Josi kam nicht zum ersten Mal nach Stockholm und kannte sich schon sehr gut aus (in mancherlei Hinsicht besser als ich).
Alleine die Art und Weise, wie sie sich vom Flughafen in die Innenstadt begeben hatte, war einen Applaus wert!
Sie hatte bei ihrem letzten Aufenthalt in Stockholm nämlich eine viel preiswertere Variante gefunden, um in die Innenstand zu gelangen, als z.B. ich. Schlau wie sie war, ist sie nicht mit einem der teuren Flughafenbusse gefahren, sondern mit einem regionalen Bus nach Märsta und von da aus mit dem Pendlerzug zur Zentralstation. Dabei kann man als erwachsener Nichtstudent mal schnell 6-7 € sparen.

Das nächste dicke Lob hatte sich Josi von mir eingefangen, nachdem sie mich in einen Laden rein geschleift hatte, um den ich bisher immer unbewusst einen großen Bogen gegangen bin. Heute kann ich mir denken, was sich mein Unterbewusstsein dabei gedacht hatte: es wollte mich und mein Geld schützen.

Susi ist frisch verliebt!

Doch nun ist es zu spät, denn jetzt bin ich verliebt :-) Verliebt in eines der tollsten Geschäfte, dass ich je betreten habe: der Urban Outfitters!

Urban Outfitters Stockholm, Biblioteksgatan 5

Ich hoffe, ihr habt jetzt noch nicht die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen, weil ich schon wieder so oberflächlich unterwegs bin. Aber man kann ja auch nur gucken und außerdem braucht man ja auch was zum Anziehen…
Zusätzlich solltet ihr wissen, dass ich auch ohne Shopping überleben kann. Ich bin gar nicht so oberflächlich, wie ich immer tue, aber der Laden hat es mir so sehr angetan, dass ich euch jetzt einfach mal was vorschwärmen muss.
Und der Urban Outfitters ist wirklich was Besonderes. Von Außen sieht er aus, wie ein kleines, altes, unscheinbares Kino und wenn ich das Internet richtig verstehe, war der Laden auch früher mal ein Kino. Von Innen ist das Geschäft dann aber alles andere als unscheinbar, sondern einfach nur superstylisch und beeindruckend.

Den Laden muss man einfach mal von Innen gesehen haben!

Und die Beeindruckung fängt bei der Einrichtung an und hört bei den Preisen auf (die leider viel zu teuer sind).
Aber auch wenn die Klamotten sehr teuer sind, kann man hin und wieder mal Glück haben und ein tolles “Schnäppchen” finden, so wie wir ;-) Probieren sollte man aber auf alle Fälle etwas, denn wenn man das nicht tut, verpasst man die spannenden Umkleidekabinen, die sich in einem extra “Häusschen” befinden (siehe auf dem Bild linke Seite mit Wendeltreppe).

Urban Outfitters von Innen

Ja ja, so sieht´s aus! Nachdem Josi und ich am Freitag und Samstag nur durchgeshoppt hatten, wollten wir am Sonntag mal eine  oberkulturmäßige touristische Tat vollbringen, mehr oder weniger nur um unser Gewissen zu beruhigen. Da ich bisher so untouristisch wie nur möglich unterwegs war, wusste ich vor lauter Schreck so schnell gar nicht wohin mit uns. Irgendwann bin ich dann auf die grandiose Idee gekommen, mal zu Hause bei der schwedischen Königin vorbei zu schauen. Na wenn das mal nicht touristisch ist! Die gute Dame (plus Familie) wohnt angeblich in ihrem Schloss auf Drottningsholm. Dort sind wir dann am Sonntag als hingefahren, mit dem Willen, ganz viele historische Sachen zu sehen (oder so). Das erste Highlight war ein königlicher Teebeutel :-), der aus einer königlichen Mülltonne rausguckte!

Teebeutel der Königin Silvia!??

Der nächste Augenschmaus, der sich uns zeigte, war ein Tor aus echtem königlichen Gold und eine nakte royale Statur.

Claudi und ich unter dem "Goldenen Tor"

Royale Statur

Und zu guter Letzt sahen wir dann endlich das Schloss der schwedischen Königsfamilie!

Das Schloss der schwedischen Königsfamilie

Okay, ehrlich gesagt, ich habe in meinem Leben schon spannendere Sachen gesehen und erlebt, aber das Schloss der Royal Family muss man einfach mal besucht haben! Oder? Nachdem wir unser kulturistisch-touristsiches Soll erfüllt hatten, mussten wir erstmal ein Eis essen. Das war für mich das Allererste dieses Jahr! Dann sind wir mal wieder nach Södermalm gefahren und haben uns vor eines unserer Lieblingscafés gefletzt und dort die Sonne genossen. Wo ich grade von Cafés schreibe! Am Samstag waren wir im Café Greta (das liegt in der Skånegatan auf Södermalm) und als ich drinnen mal Pippimachen wollte, habe ich dort doch tatsächlich die Shout Out Louds beim Käffchentrinken gesehen???!!!! Leider bin ich mir der Sache erst bewusst geworden, als ich einige Stunden später meine Beobachtung mit einer Freundin ausgewertet hatte.

Ich habe im selben Café wie die Shout Out Louds meinen Milchkaffee getrunken!

Die hat nämlich das Gleiche gedacht, war sich aber auch erst nicht sicher… Nachdem ich die Leute, die ich dort im Café hab sitzen sehen, dann aber später mit einem Poster der besagten Band verglichen habe, bin ich mir nun zu 99,99% sicher, dass ich im gleichen Café wie die Shout Out Louds meinen Milchkaffee getrunken habe. Wahnsinn oder?

Am Samstagabend wollten Josi, Claudi und ich eigentlich feiern gehen (Josi ist ja schließlich nicht immer hier), da wir aber fast unser ganzes Wochenendbudget bereits am Freitag und Samstag für Klamotten und gutes Essen ausgegeben hatten, wollten wir dann doch lieber am falschen Ende sparen. Um dann aber doch nicht als die totalen Partypuper dazustehen, sind wir zum Debaser gefahren und haben uns draußen in die Bar gesetzt, lustige Fotos von uns gemacht und schwedische Leute beobachtet.

Für alle Halb-Partypuper kann ich die Bar vor dem Debaser sehr empfehlen!

Alles in allem war der Abend doch ganz unterhaltsam, vor allem weil wir den Typen kennen gelernt haben, der angeblich hinter den Lieder von Mehrzad und Menowin – oder wie auch immer die heißen – steckt (DSDS). Der Junge nannte sich Joakim und behauptete tatsächlich, dass er für Bohlen und Co Lieder schreibt /schrieb. Trotz seines F-Promi-Bonuses konnte Joakim uns nicht von sich überzeugen (oder wir ihn nicht von uns) und somit trennten sich unsere Wege dann auch wieder.

Auf der Arbeit hatte ich in der letzten Woche auch wieder recht viel Spaß und ordentlich zu tun. Anscheinend sind einige der Mitarbeiter so langsam dahinter gestiegen, dass sie die eine oder andere Arbeit auch an mich abdrücken können und dann früher Feierabend machen können. Folglich bin ich dann meist eine der letzten im Büro, aber ich helfe doch gern :-) Mitte dieser Woche darf ich mal wieder den Chef von Ericsson bei einem superwichtigen Meeting filmen. Gott sei Dank weiß ich nicht, was mich erwartet, sonst hätte ich nämlich jetzt schon Schiss, die Sache da zu vermasseln! Rein band- oder musiktechnisch habe ich in der letzten Woche leider keine kuriosen Neuentdeckung machen können, aber dennoch bin ich durch Zufall (fragt mich nicht wie) mal wieder auf ein neues Lieblingslied gestoßen, das ich euch natürlich noch ans Herz legen möchte :-)

Ich finde das Video ganz witzig und mag die Band (Hot Chip). Für mehr Infos geht einfach mal auf ihre Homepage :-) http://hotchip.co.uk/

So Freunde, für heute reicht´s auch mal wieder. Ich bin müde und hänge schon bei Gossip Girl hinter her. Außerdem muss ich noch ne Bewerbung für American Apparel schreiben, die suchen nämlich grad Personal (man kann ja mal sein Glück versuchen)! Ich grüße euch alle und danke meiner lieben Josi für die schönen Tage! Wenn ich auch mal was erleben wollt, kommt doch her ;-)

Sus