Riesenrad zur 750-Jahrs-Feier in Müllrose

Riesenrad zur 750-Jahrs-Feier in Müllrose

It´s Bergfest for me!!! 13 Wochen Stockholm sind bereits vergangen und ich lebe immer noch! Bin nicht verhungert, nicht ertrunken und tatsächlich habe ich mich auch noch nicht totgeshoppt. Na wenn das kein Grund zum feiern ist! Genau das dachte ich mir auch, also habe ich mir passend zur Halbzeit mal nen kleinen Heimatbesuch gegönnt und anschließend ist auch ein kleines Stückchen Heimat zu mir gekommen. Was hier und dort in den letzten 2 Wochen so abging, sollt ihr natürlich erfahren!

Tadaa! Da bin ich wieder. Ich weiß, ich weiß, hab lange nichts von mir hören lassen, aber ne kleine Auszeit tut uns ja allen gut! Wie es mir geht? Mycket bra självklart (um das mal auf Schwedisch klarzustellen)! Krasse Wurst, bin ich tatsächlich schon seit 3 Monaten in Stockholm … bleiben nur noch 3 Monate übrig! Nur ist vielleicht das falsche Wort, denn das kann auch ganz schön lange sein, vor allem wenn man auf Weihnachten wartet oder wenn man zur Fußball WM in nem Land ist, das nicht teilnimmt!

Drei Monate können echt lang sein, wenn man auf Weihnachten und Fußball wartet!

Nur gut, dass ich vor Weihnachten noch Geburtstag habe und dass mich Fußball kaum interessiert! Das heißt also, dass ich die kommenden 3 Monate in vollen Zügen genießen kann und überhaupt nicht traurig darüber sein muss, dass ich hier bin und nicht dort. Naja und für den Fall, dass ich doch mal Sehnsucht bekommen sollte, gibt es ja immer noch Ryanair :-) Die haben mich auch vor knapp 2 Wochen nach Hause zu Muttin geflogen. Nice, könnte man denken, aber mit Beginn der Landung, traf mich ein Schock nach dem anderen.

Der erste Schock war das Wetter! Hier (in Stockholm) herrschen seit Wochen gefühlte 45°C und der Himmel ist blauer als David Hasselhoff zu seinen besten Zeiten.

Kungsträdgården Stockholm - Himmel blau!

In Berlin und Müllrose (Ostdeutschland) dagegen, war es zum Zeitpunkt meiner Ankunft oll verregnet und kallt.

Müllroser See (Ostdeutschland) - verregnet und kalt!

Dann musste ich, nachdem ich wieder deutschen Boden betreten hatte, erstmal ordentlich die Stirn runzeln, als ich die Leute sah. Die sahen tatsächlich anders aus. Nicht unbedingt schlechter, aber irgendwie langweiliger … Der zweite große Schock überkam mich, als ich in meinem absoluten Lieblingsshop stand – Rossmann! Man, war das billig da! Vor lauter Freude wollte ich mir gleich ne Runde Klopapier, Geschürrspühlertabs und Staubsaugerbeutel kaufen, aber ich wusste leider nicht wohin damit :-) Also ließ ich es sein und fuhr stattdessen mit dem Zug nach Frankfurt (Oder) und von dort aus nach Müllrose (keine Angst, kennt so gut wie keiner!). Ja und der Rest klingt für euch jetzt sicher wie langweiliges Gelabere, deshalb fasse ich mich kurz: es war (ich mag dieses Wort nicht) schön.
Neben einem Masseneinkauf von Tütensuppen und Salatkrümmelzeugs war die 750-Jahrfeier von Müllrose mein absolutes Highlight!
750-Jahrfeier - dit hört sich jetz sicher urst asozial an, aber in Müllrose weiß man noch, wie gefeiert wird und musikalische Highlights gab es auch! Kein geringerer als Petter Schilling war der Star des Festwochenendes!

http://www.youtube.com/watch?v=W6NXyxEtCR8&feature=related

Naja, wie dem auch sei, es tat echt gut, mal wieder nen bissle Zeit mit der Familie und alten Freunden zu verbringen. Trotzdem war ich glücklicher Weise kaum traurig, als ich dann nach 5 Tagen wieder nach Stockholm fliegen musste. Bin also am Montagmorgen wieder hier gelandet und bin dann gleich direkt zur Arbeit. Am Abend überkam mich dann doch das Heimweh und so kam es, dass ich meine Eltern dazu überredete, mich hier besuchen zu kommen. Im Voraus hatte ich schon eine nette Bleibe gesucht: ein ehemaliges Gefängnis auf Långholmen, ner kleinen Insel vor Södermalm. Passt für die beiden wie die Faust aufs Auge ;-) http://www.langholmen.com/De/Hostel/AboutHostel.aspx

Mauer der Jugendherberge Långholmen

Nein, mal im Ernst! Ich war am Wochenende dann mal da und habe mir die Gegend angeschaut und es ist dort wirklich wunderschön. Obwohl es so gut wie mitten in der Stadt liegt, sieht es dort aus, wie auf dem Land (im typisch schwedischen Stil) und nen Strand und Wasser gibt es auch. Wenn ihr also mal nach Stockholm kommen solltet und grade nicht bei mir wohnen könnt, solltet ihr das Hostel ruhig in Betracht ziehen. Ist mit ca. 30€ die Nacht auch nicht so teuer.

Långholmen

Ende des Monats kommen also die Erwachsenen her, vorher stehen aber noch andere Besuche an. Einer war vergangenes Wochenende auch schon hier: meine liebe Freundin U Punkt aus P Punkt (ich muss aus gewissen Vorkommnissen diskreter mit Namen und Herkunft anderer Leute umgehn). Gemeinsam haben wir, im wahrsten Sinne des Wortes, die Stadt unsicher gemacht. Ich habe ihr alles gezeigt, was man meiner Meinung nach in Stockholm gesehen haben muss (und noch vielmehr)! Dazu zählen natürlich:

  • mein Praktikumsplatz:

Eingangstür Praktikum

Mein Arbeitsplatz

Die Küche von JG

  • die Süßigkeiten im Supermarkt:

Süßigkeiten

  • das Zentrum mit allem was dazu gehört:

Brücke nach Gamla Stan

Sergelstorg

Einkaufsstraße

  • Abiturienten, die ihren Abschluss feiern:

Abiturienten auf dem Sergelstorg

  • Rentner, die selber nicht wussten, was sie taten:

Rentner auf dem Sergelstorg mit Fähnchen und Musik

  • und vieles mehr!

Skeppsholmen

Zimtschnecken

Reh auf Langholmen

Unser persönliches Highlight war natürlich der fucking Eurovision Song Contest. Ich bin jetzt wahrscheinlich nicht die einzige, die das sagt und höchstwahrscheinlich glaubt mir das eh keiner, aber grundsätzlich interessiert mich der ganze Spaß ja nicht so. Dieses Jahr war es aber irgendwie ein Muss und am Ende wusste dann ja auch jeder Deutsche warum. Wir haben jedenfalls auch den Contest bei C Punkt vor dem Fernseher verfolgt und im Laufe des Abends habe ich fast mein Zwerchfell und meine Stimme verloren. Erst habe ich den ganzen Abend vor Entzückung geschrien und bin fast geplatzt, weil ich meine neue große Liebe entdeckt hatte – Milan Stankovic aus Serbien.

Ist der nicht schön? Alter Schalter, der wird mit 100 noch genau so aussehen, wie mit 20 (wann hat er sich wohl die Wangen spritzen lassen?). :-)

Nachdem ich wegen dem schönen Serben schon mein komplettes Zwerchfell weg gelacht hatte, ging ich mir danach an die Stimme. Meine Freundin U Punkt aus P Punkt hatte mittlerweile schon ungefähr 20 Vodka-Energy-Gläser vor Aufregung gebechert und ist von Minute zu Minute hibbeliger geworden. Auch Ich Punkt war schon gut dabei und als dann die Punkte vergeben wurden war es ganz aus. Alles was jetzt kommt darf man eigentlich niemandem erzählen, aber mich kennt ja hier keiner. Wir haben gebrüllt wie die verrückten und sind bei jedem Punkt für Deutschland lauter geworden. C Punkt und ich mussten es natürlich ausnutzen, dass wir schwedische Handys hatten, also haben wir doch glatt ne Sms für Deutschland geschickt. Das Ergebnis lautete: Germany 12 Points from Sweden :-) So läuft der Hase!

Dank der Sms von C. und mir gab es aus Schweden 12 Punkte für Deutschland :-)

Das Ende vom Lied kennt ihr ja, brauch ich also nichts weiter zu sagen. Nach der Sendung haben wir uns dann auf den Weg zum Debaser gemacht und heute sage ich mir, dass wir das Haus lieber nicht mehr hätten verlassen sollen. Jetzt kennt uns wahrscheinlich jeder in Stockholm als “Die Schrecklichen Drei”, die jedem Sattelite vorsingen mussten und lautstark berichten mussten, dass Deutschland gewonnen hat. Von manchen unsere Opfer hat U Punkt sogar Bilder gemacht:

Opfer - sie mussten sich als erstes unseren Gesang anhören

Im Nachhinein ist es ein Wunder, dass uns keiner erschossen oder eingesperrt hat … ich kann tatsächlich auch mal peinlich sein :-) Am Sonntag haben wir drei dann versucht den vergangenen Abend zu verarbeiten und haben uns auf dem Nytorget in die Sonne gefletzt. Anscheinend setzt man sich jetzt nicht mehr an DIE WAND , sondern auf die Wiese davor.

Wiese auf dem Nytorget

Süßes schwedisches Kind - auf der Wiese

Montagnacht ist meine Freundin U Punkt dann wieder zurück nach P geflogen. Es war toll, mal wieder Besuch hier zu haben, so toll, dass diesen Mittwoch gleich der nächste kommen muss: A Punkt aus S Punkt ;-)

Abschließend möchte ich noch der Band Cindy Ciser aus M zum Sieg bei den SWM Musicids gratulieren! Auch ich habe euch die Daumen gedrückt! Und alle, die Cindy Ciser noch nicht kennen, sollten sie sich ruhig mal zu Gemüte führen!

Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Tag und denkt an mich!

PS @ my friend The Analphabet: Auftrag ist in Arbeit!