Ich bin auf dem Melt! und erlebe...

Ich bin auf dem Melt! und erlebe...

Tag eins vorbei und schon gestern. So schnell. Dann mal erinnerungsarbeitend durch die dünne Schlafdecke gebohrt. Zwischenstand Melt! 2010.

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Yeasayer live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Yeasayer live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Yeasayer live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Yeasayer live

It’s number 13, Baby – das Melt! wird dreizehn – bzw. vierzehn, wenn man das Jahr Pause einmal mitrechnet. Wie auch immer – auf jeden Fall ist das ja eigentlich ein ziemlich pubertäres Alter. Aber das wurde scheinbar übersprungen oder frühreif schnell hinter sich gelassen. Denn: das Melt! ist scheinbar erwachsen geworden. Und da ich auch nicht jünger werde, kann ich diesen Fakt ohne Torschusspanik und frühe Midlife Crisis ganz entspannt genießen. Zum Beispiel die Abteilung Gastro. Hier wurde ordentlich aufgestockt. Die ewiglangen Schlangen an den Ständen jeden Abend sind so gut wie Geschichte. Und das Beste für einen überzeugten Vegetarier: Das Melt! isst Veggi! Die Auswahl hier hat sich mindestens um drei Stände erweitert, es gibt alles von Veggiburger über Wildkräuterpesto und Tortillas bis hin zur altbekannten indischen Küche. Super!

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Kele live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Kele live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Kele live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Kele live

Kele im Interview im Pop10 Festival Studio:

Kele Auftritt im Video auf dem Melt! Festival:

Und die Wehrmutstropfen? Sicher, das Melt! ist ein kleines Festival mit kleinen Bühnen. Und die können nicht immer alle 20 000 Besucher fassen. Und da passiert es auch, dass Leute vor dem Introzelt stehen und erst einmal nicht mehr reinkommen, wie gestern bei Yeasayer erlebt. Und vielleicht vertraut man auch ein bisschen zu wenig auf die selbstorganiserenden Fähigkeiten der Besucher, wenn beim nicht wirklich überfüllten Kele-Konzert auf der Gemini Stage die Zugänge abgesperrt und Aus- und Eintritte von der Security geregelt werden. Aber ok, erstens will ich auf den Charme kleiner Bühnen nicht verzichten, der das Melt! für mich immer ausgemacht hat. Und – oh mein Gott, ich werde jetzt wirklich erwachsen – lieber ein Verkehrspolizist auf der Kreuzung als ein Massencrash.

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | the XX live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | the XX live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Foals live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Foals live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Foals live

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli | Foals live

Also schwitze ich mich entspannt in den Tag zwei hinein und sinne vor den ersten heutigen Shows erst noch einmal den gestrigen hinterher. Yeasayer großartig, Kele noch nicht so richtig überzeugend, the XX ein melancholischer Durchatmer und Foals das kleine Finale. Der Samstag kann beginnen – und vielleicht kommt ja doch noch ein Gewitter…

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli

Melt! 2010, Freitag, 16. Juli

Yeasayer im Interview im Pop10 Festival Studio: