Kostüme gehören zu einem Festival wie mein Name an der Tür. Jedes Jahr werden die Kostüme ausgefallener und die Kostümträger skrupelloser. Ein Spaziergang durch den Hauptkorridor des Geländes kommt mir vor, wie ein Film von Tim Burton oder ein Videospiel von Suda51. In der Stadt aus Eisen kennt die Skurrilität keine Grenzen.

Hier trinkt eine Ananas mit einem Dalmatiner Tequila, während sich zwei holländische Damen als Luftbläschenfolie verkleidet auf Männerfang begeben – und dabei von einem Krokodil mit Sonnenbrille gefressen werden. Obwohl sich die Absurdität, die sich hier abspielt, schwer in Bildern festhalten lässt, hier ein paar gnädige Eindrücke der Dimension, die sich Ferropolis nennt.

Außerdem hat sich auch Reporter Florian in Sachen Mode aufd em Melt! umgesehen:

Die eben erwähnte Ananas besticht durch ihre gute Laune und ihren guten Geschmack, zum Beispiel in Verbindung mit Schinken, wie beim Toast Hawaii oder der gleichnamigen Pizza. Hier ist sie allerdings in Gesellschaft einer Süßigkeitenfee anzutreffen, die den durchschnittlichen Kohlenhydrat-Anteil der Besucherschaft in astronomische Höhen treibt. Der Warnhinweis „Partyzone“ könnte jedoch auf darauf hinweisen, dass in ihrem Koffer Süßigkeiten der etwas anderen Art lagern, doch da ich mich lieber nicht dem Selbstversuch stellen wollte,  bleibt das reine Spekulation.

Dieses Geschöpf brachte mich in Verlegenheit, da ich im ersten Moment eher an eine Kuh, als an einen Dalmatiner dachte. Erst seine Schlappohren verrieten mir, dass sich hier wohl um einen Hund handelt. Die Länge der Ohren deutet auf eine Dackelart hin, der Blick der Kreatur ähnelt wiederum dem von Seann William Scott aus American Pie. Zu dieser Theorie würden auch die beiden weiblichen Begleiterinnen passen. Einigen wir uns also auf Stiffler im Dalmatinerkostüm.

Auf die Frage hin, was die Luftpolsterfolien-Imitate darstellen sollten, die die Damen als Harnisch trugen, meinten die beiden: „Das sind unsere Titten“. Die beiden Damen kamen aus Holland, also hoffe ich das mein Erstaunen nicht einem kommunikativ bedingten Missverständniss entsprang, allerdings machten die beiden den Eindruck, dass sie die Bedeutung des Wortes „Titten“ durchaus kannten. Während ich überlegte, welcher Quadratmillimeter dieser Verkleidung mich auch nur im Entferntesten an eine weibliche Brust erinnern könnte, bemerkten die beiden, dass ihre Bierkrüge leer waren, und warfen sich noch schnell in Pose, bevor sie weiter voranschritten auf ihrem Weg in Richtung Exitus.

Einer der gefährlichsten Besucher war eindeutig dieses blutrünstige Krokodil. Anders als seine Artgenossen kommt es ohne seinem natürlichen Lebensraum Wasser aus, indem es das lebenswichtige Element mit Bier ersetzt hat, das es in einem Plastikbecher mit sich herumträgt. Mit Turnschuhen und Sonnenbrille bestückt, macht sich das Monstrum auf die Suche nach jungen gestreiften Damen. Hier kann man sehen, wie es seine Beute verschlingt.

Auf dem nächsten Bild sehen wir eine Erscheinung, die einer Mischung aus Prinzessin Peach und dem bösen Wolf aus Rotkäppchen ähnelt. Möchte man hier nicht instinktiv fragen: Aber Oma, warum hast du so einen großen Kopf? Das freundliche Gesicht und die Vernunft, eine Flasche Wasser anstatt einem Bierkrug mit sich herumzutragen, lassen den Wolf allerdings schnell zur Geißenmutter werden.

Bei diesem Bild handelt es sich nicht um eine Fotomontage. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Mädels alle noch zwei Beine hatten, als ich sie gefragt habe, ob sie mir für den Blog Modell stehen würden. Warum das Bein der Dame mit dem ausladenden Rock und der Tomas-Gottschalk-ohne-Tönung-Gedenk-Frisur allerdings wie vom Erdboden verschluckt scheint, bleibt wohl ein Geheimnis. Aber auf dem MELT Festival scheint eben alles möglich.

Kurios ist wohl auch, dass es auf dem MELT! doch tatsächlich ein zweites Individuum neben Pop10-Moderatorin Susi gibt, das die berühmt-berüchtigete Jacke trägt, die Coco Chanel damals stolz “Buchstabensalat” taufte. Ist das Seelenverwandtschaft?

Nein, das ist nicht nochmal das fürchterliche Krokodil. Das ist ein fürchterlicher Frosch!