“…the hottest men to come in my mouth for quite some time”.

Mit den Musikverwöhnten Berlinern hat man es gar nicht leicht.
Dennoch trauen sich die 4 Briten vom Bombay Bicycle Club im Rahmen Ihrer Europatour einmal mehr in die Hauptstadt. Zu Recht! Bereits Ende August zeigten Sie im Berliner Magnet Club wie ergreifend ein Livekonzert sein darf. Am kommenden Sonntag kann sich im Frannz Club jeder der von besagtem Spektakel bislang nur gehört hat selbst überzeugen.
Dabei ist der Hype der Jungs um Frontmann Jack Steadman für selbigen eher befremdlich und gar nicht unbedingt erwünscht.
Vielmehr will er Vorbild und Inspiration für neue, später bedeutende, Künstler sein.
Tja der Herr, selbst schuld, wenn man Musik macht, die sowohl im Wohnzimmer als auch in jedem guten Indie-Club durchaus über die Plattennadel gezogen werden kann muss man eben mit allem rechnen. Mit einer Karriere, die sich sehen lassen kann zum Beispiel.

“selbst schuld, wenn man Musik macht, die sowohl im Wohnzimmer als auch in jedem guten Indie-Club durchaus über die Plattennadel gezogen werden kann…”

Das die Jungs der helle Wahnsinn sind wusste schon der legendäre Produzent der Arctic Monkeys, Jim Abbiss, der Anfang 2007 die erste EP mit dem Hit „The Boy I Used To Be“ unter seine Fittiche nahm. Auch die Journalisten des NME zeigten sich alles andere als abgeneigt und propagierten Bombay Bicycle Club als “…the hottest men to come in my mouth for quite some time”.
Die EP „How We Are“ erschien noch im Oktober desselben Jahres und schaffte es sogar auf Platz 2 der Indie Single Charts der UK. Nun wurde auch das Label Young And Lost Club Records, bekannt durch Veröffentlichungen von Künstlern wie Noah and The Whale, auf die im Jahre 2005 gegründete Band aufmerksam und fand, dass jede Menge Potenzial in der Band, die sich nach einer Indischen Restaurantkette benennt steckt. Sie veröffentlichten 2008 Ihr drittes Werk. Eine Single namens Evening/Morning.  Hat absolutes Lieblingssong Potenzial wie ich finde.
Das dachte sich auch das Label Island Records und nahm die Jungs endgültig unter Vertrag. Im Sommer folgte das Debutalbum „I Had The Blues But Shook Them Loose“ und die versprochene Europatour, die bei einer derart guten Liveband unbedingt verfolgt werden sollte.
Die Clubs sind gefüllt, der Tanz eröffnet und die Damen hinterher.

Also sooo schlimm kann das gar nicht sein mit dem Erfolg Mister Steadman.

My Favourite:

Evening/Morning

Members:
Jack Steadman (vox, git, bass)
Jamie MacColl (bass, git, back vox)
Suren de Saram (drums)
Ed Nash (bass, keys)

Label: Island Reords (http://www.islandrecords.co.uk/)
Mgmt: Netwerk Music Group (http://www.nettwerk.com)

Links:
Web: http://www.bombaybicycleclubmusic.com/
Facebook: http://www.facebook.com/bombaybicycleclub?ref=s

Tordates Germany:
19.11.2009 Stuttgart
22.11.2009 Berlin
23.11.2009 Hamburg