Schwerelosigkeit und Düsternis erfüllen den Blick. Klavierakkorde voller Trauer hallen aus der Ferne. Langsam sinkt das Mädchen dem Meeresboden entgegen. Die Augen geschlossen. An ihrem Körper ein Stein, an einem Seil befestigt, der sie unbarmherzig hinunter reißt. In die Leere. In die Hoffnungslosigkeit. In den Tod. Nur ein Gedicht begleitet sie. Sieben Worte. Drei Zeilen.

Hoffnungslose Welt
Voller Schatten
Heute sterbe ich

Schon am Anfang dieses nur oberflächlich niedlichen Spieles, scheint es bereits vorbei zu sein. Der Freitod des Mädchens nicht abzuwenden. Doch der Schlüssel zur Rettung ist das Gedicht, welches ruhig über dem sinkenden Körper leuchtet. Tauscht man nämlich die Wörter aus, verändert sich Umgebung und Lebenswille des sterbenden Wesens. Man steuert also nicht den Charakter oder das Spiel selbst, sondern die Perspektive des Mädchens innerhalb des Spieles. Ihren Mut und ihren Willen zu leben. Ihre Empfindungen und Gefühle. Und unsere Empfindungen und Gefühle mit ihr.

Daniel Bemmerguis kostenfreies Flashgame „Today I Die“ gehörte mit seiner rührenden Story und dem liebevollen Spielprinzip zu den besten Indiegames 2009. Seit kurzem lässt sich das Spiel mit der charmanten 8-Bit Optik auch, für einen schmalen Kurs, auf das iPhone runterladen.
Und jeder der ein Herz hat sollte dies auch tun, gerade um damit den Entwickler Daniel Bemmerguis zu unterstützen. Denn wie nur wenigen Games gelingt es „Today I Die“, den „Independent“ Gedanken, der Indiegames vom Spielemainstream unterscheiden sollte, zu transportieren.

Es verlässt sich nicht auf pure Effekthascherei oder Zielgruppenbefriedigung , sondern stellt eine fesselnde Spielmechanik und authentische Gefühle in den Vordergrund.
Es betont seine Eigen- und Einzigartigkeit und schafft damit was vielen „großen“ Spielen verwehrt bleibt: echte Emotionen zu wecken. Denn wen das Spiel um das sterbende Mädchen nicht berührt, der schubst auch Entenküken vor Busse oder steckt hinter der Entwicklung des Atari Jaguar. Alle anderen werden die 10 Minuten dieses großen kleinen Spieles gerne immer wieder erleben um sich berühren und inspirieren zu lassen. Vielleicht ja auch dazu einmal selbst so ein großartiges Indiegame zu programmieren.
In diesem Sinne: DIY or DIE!

Ausprobieren: http://www.ludomancy.com/games/today.php