Kampf oder Koexistenz?

Kampf oder Koexistenz?

Alle Jahre wieder versuchen zwei Entwickler die Spieler schöner, den Rasen grüner und den Ball runder zu programmieren. 

Das sie dabei recht unterschiedliche Herangehensweisen haben erstaunt und erfreut den Freund des 90-Minuten Spiels gleichermaßen. Erste Anspielsessions konnte ich mir mit Kollege Tim nun schön gönnen, wobei wir auf zwei doch sehr unterschiedliche Spielerlebnisse stießen, die aber doch beide sehr viel Freude bereiteten.

 Bei Fifa 12 viel sofort auf, dass der Weg zur tatsächlichen Fußballsimulation rigoros verfolgt wird, Spieler bewegen und fallen so realistisch wie noch nie, die KI wirkt immer auf der Höhe des Geschehens und man hat fast immer das Gefühl, selbst für Fehler und Genialitäten verantwortlich zu sein. Das alles wirkt wunderbar echt, sieht wie aus einem Guss aus – wobei die Grafik in den letzten Jahren ja immer bei PES eine Spur besser war – und geht leicht von der Hand. Nun bin ich kein großer Fifa Spieler, das letzte was ich anfasste war die Version der Europameisterschaft 2004, also schon ne Weile her. Ich muss aber sagen, dass Fifa die frühere Simulationslastigkeit der PES-Serie übernommen hat und wer auch mal eine zerfahrene Partie in Kauf nehmen kann findet bei Fifa wohl auch dieses Jahr den besten Vertreter des Genres.

 

FIFA12

Fifa 2012

Doch hat auch Pro Evolution Soccer immer noch nichts von seinem Charme verloren, die primären Wiedererkennungsfaktoren haben sich nur in den letzten 3 Jahren drastisch verschoben. Wo bei Fifa clevere Verteidiger Außenristpässe in den Raum verhindern rutscht bei PES auch mal einer durch und man hat das Gefühl das jederzeit tendenziell mehr Möglichkeiten zum Torerfolg vorhanden sind als beim Rivalen von EA. Das macht das Spiel dynamisch und attraktiv. Zumindest hatte ich das Gefühl, das in Punkto Schnelligkeit und Adrenalin PES ein wenig die Nase vorn hat . Da macht der Torwart dann auch mal einen üblen Patzer oder Verteidiger vergessen die angebrachte Verschiebung. Das ist dann zwar zeitweise nicht mehr moderner Fußball a la Dortmund und Barcelona, macht aber unglaublich viel Laune und motiviert mit Sicherheit immer wieder zum neuen Kick. Die deutlichste Verbesserung hat auf diese Dynamik auch erheblichen Einfluss. Gerade in der offensive reagieren die KI-Kameraden nun wesentlich nachvollziehbarer, laufen sich frei und suchen den Weg zum Tor. Das hat Fifa zwar alles auch schon länger, doch passiert das in meinen Augen doch einen Tick langsamer.

 

PES 12

Pro Evolution Soccer 12

 

PES ist bislang immer noch nicht wieder ganz auf dem Niveau eines Fifa, doch kann sich das bis zum Release noch ändern, da die von uns gespielte Version nur zu 80% fertig gestellt war. Als alter PES-Hase werde ich aber auch dieses Jahr wieder zugreifen und vlt. ist dieser Kampf garnicht so sehr eine Qualitätsfrage, sondern eine der Überzeugung, denn ihre Daseinsberechtigung haben beide Titel jedes Jahr aufs Neue. Eine friedliche Koexistenz ohne Monopolstellung ist also weiterhin höchst bedeutend für unsere fußballverrückte Erde.