Ein Festival auf der dem Acker vor der Stadt? Wie öde ist das denn?
Damit kann kein Veranstalter mehr kommen! Immerhin schreiben wir das Jahr 2013
Es ist also Zeit die coolsten Festival Locations zu checken.
Hier ist unsere Top 5… #geilon

#05 – Glastonbury Festival

(Pilton, Somerset, Great Britain)
Die Stadt der Festival Städte

Glastonbury: In der Größe steckt die Kraft!

Glastonbury: In der Größe steckt die Kraft!


Das Glastonbury Festival ist eines der größten und bekanntesten Rockfestivals in Europa. 2013 besuchten 175.000 Menschen das Gelände in Süd-England. Mitunter wird es auch als „englisches Woodstock“ bezeichnet. Anders als viele andere Festivals, die entweder auf eine bestimmte Musikrichtung ausgerichtet sind oder lediglich möglichst bekannte Acts präsentieren, ist das musikalische Spektrum des Glastonbury Festivals sehr vielseitig.
Die Ursprünge des Festivals liegen in der Hippie-Ära. Bis heute zeigen sich Überbleibsel davon auf dem Festivalgelände. Auf dem Gelände liegt auch ein Megalith-Kreis, allerdings wurde dieser extra für das Festival errichtet, hat also keinen historischen Ursprung.

Noch mehr zum Glastonbury Festival erfährst du hier

#04 – MS Dockville

(Hamburg, Hamburg, Germany)
Das verrückte Kunstcamp

Willkommen in Hamburg: Dockville 2013

Willkommen in Hamburg: Dockville 2013

MS Dockville ist ein Musik- und Kunstfestival im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg am Reiherstieg. Es fand erstmals im Jahr 2007 statt. Große Teile des Festivalgeländes liegen hinter dem Reiherstieg Hauptdeich, also auf einem vor Hochwasser ungeschützten Gebiet.
Das Besondere am MS Dockville ist die Kombination von Musik und bildender Kunst. So schrieb das Kunstmagazin “art” über das Festival: “Anders als auf großen Musikfestivals oder Kunstmessen, bei denen es darum geht, in kurzer Zeit so viel wie möglich zu konsumieren, steht hier das kollektive Erlebnis, bei dem sich die Besucher selbst einbringen, an erster Stelle.

Noch mehr zum MS Dockville erfährst du hier

#03 – Trænafestivalen

(Husøy, Polarmeer, Norwegen)
Der Ausflug ins Exklusive

Club der Glücklichen: Die Traena Besucher

Club der Glücklichen: Die Traena Besucher


Beim Træna-Festival in Norwegen spielt die Musik an ungewöhnlichen Orten
2000 Menschen haben jedes Jahr die Gelegenheit, auf einer Inselgruppe im Polarmeer eines der ungewöhnlichsten Rock- und Popfestivals der Welt zu erleben: Træna

Das dreitägige Open Air auf sechs verschiedenen über die Hauptinsel Husøy verbreiteten Bühnen deckt musikalisch das Spektrum zwischen Pop, Rock, Songwriting, Folk, HipHop und Elektro ab. Den Höhepunkt bildet am letzten Tag ein Konzert im natürlichen Felsendom der Nachbarinsel Sanna, deren Gipfel wie Haifischzähne in den unendlich scheinenden Himmel ragen.

Mit dem Slogan “Wie im Paradies, nur näher” wirbt das Festival für sich. Dick aufzutragen haben die Organisatoren Erlend Mogård-Larsen und Anita Overelv aber nicht nötig. Mit exklusiven Unplugged-Sets und ungewöhnlichen Auftrittsorten, etwa in der kleinen Petter-Dass-Kapelle und der hölzernen Dorfkirche, hat sich ihr Festival international einen Namen gemacht und lockt Jahr für Jahr Musikliebhaber, Partyvolk und Frischluftfanatiker in Scharen aus ganz Europa und Übersee auf die kleinen Inseln.

Noch mehr zum Træna-Festival erfährst du hier

#02 – Melt! Festival

(Gräfenhainichen, Sachsen-Anhalt, Germany)
Der Klassiker

Seifenblasen für Austra @ Melt! Festival

Seifenblasen auf dem Melt! Festival

Ja ja ja… Wir lieben das Melt! Festival, auch weil es nicht weit unserer Pop10 Studios vor den Toren Berlins / Magdeburgs jährlich 20.000 Musik-Fans anlockt.
Das zu einem Museumsareal umgestaltete frühere Tagebaugelände ist die Herberge für eine Mischung aus Musik- und Fasionspektakel. Die Besucher machen die bühnenverbindene Strasse zu dem längsten Festival-Catwalk Europas.
Hier geben sich Legenden wie Björk, Pulp, Oasis oder die Pet Shop Boys die Klinke in die Hand. Neue Musiktrends werden hier geboren und neue Bands sehen hier erstmals ihre zukünftigen Fans.
Das das Melt! Festival inmitten der alten Baukräne stattfindet ist das I-Tüpfelchen auf dem Line-Up Kuchen.

Noch mehr zum Melt! erfährst du hier

#01 – Burning Man

(Black Rock Dessert, Nevada, USA)
Das außerirdische Festival Erlebnis

Burning Man Festival in den USA

Burning Man Festival in den USA

Schon in den späten Siebziger Jahren fanden sich Alt-Hippies am Strand von San Francisco zusammen und fanden die Idee eine große Skulptur am Strand zu verbrennen ziemlich dufte.
40 Jahre später ist aus der Idee ein Spektakel geworden, dass man sogar aus dem All beobachten kann.
Das Burning Man Festival ist inzwischen in die Wüste Nevadas gezogen und zieht jährlich 50.000 Besucher an.
An Tickets zu kommen ist so schwer wie einen 6er im Lotto zu gewinnen und aus der Ein-Tages Party ist inzwischen sogar ein Wochen-Event geworden. Nur eines ist geblieben: In der Mitte steht die große Skulptur, die verbrannt wird.

Noch mehr zum Burning Man Festival erfährst du hier

Hier könnt Ihr das komplette Spezial vom Berlin Festival sehen: