Wir fühlen uns Disco. Jeden Monat, jede Woche, jeden Tag. Und weil wir das als unsere Hauptaufgabe uns auf die Fahnen gebunden haben, präsentieren wir euch Woche für Woche herausragende Musikclips, die von unserer pop10-Redaktion zu  unseren ganz persönlichen Favori10 gewählt wurden. Neuer Monat, neues Glück – die April-Favori10 sehen wie folgt aus:

I HEART SHARKS

Back to the Roots – Einmal wieder Jung sein

Es gibt Bands, die wir bei pop10 schon lange beobachten. Eine davon sind die I heart Sharks. Noch bevor es überhaupt ein Album gab, haben wir sie bei unserem großen pop10-Event im Magdeburger Blauem Bock gebucht gehabt. Nach kleiner Pause kam endlich die Platte und mit einher auch Festivalauftritte en masse. Sie brachten den Soundtrack für das Melt! und das Berlin Festival. Mittlerweile haben sie einen Vertrag bei Universal unterschrieben und brachten vor kurzem ihr zweites Album raus, das ein wenig so klingt als hätten sich The Killers und Hurts an der Spree in Berlin getroffen und ein wenig Musik gemacht. Was dabei raus kommt seht ihr jetzt, unsere Favori10 in der ersten April-Woche: I heart Sharks mit ‘To be young’

CHVRCHES

Alle Reden drüber – wir auch!

Naja ganz ohne Mainstream können wir auch nicht auskommen. Sie sind ja einfach in aller Munde. Die Rede ist von CHVRCHES. Sie erstürmen die Charts, Tanzflächen, Bühnen und Wohnzimmer wo auch immer sie nur können. Kaum ein Gespräch über Musik und angesagte Theman kommt derzeit ohne diese Briten aus. Wir sagen: zurecht und wähles sie in die Favoriten!

METRONOMY

Musikalische Liebesbriefe

Bei diesen Künstlern handelt es sich eher um eine Art Projektband. Wir präsentieren euch ‘Loveletters’ vom gleichnamigen Album. Ein noch schöneres Video wurde von keinem geringerem als Michel Gondry gedreht – einem der meistgefragtesten Musik-Video-Regisseuren weltweit. Was für Metronomy eine doppelte Ehre ist, denn Michel macht das gar nicht mehr so oft. In seinem Fall sucht er sich die Bands aus für die er ein Musikvideo produziert. Mal hat er Bock auf Björk und manchmal eben auch auf Metronomy und vor allem immer auf Papp-Karton-Dekos. Und hier kommt das vorher gesagt in bewegten Bildern:

GHETTS

Es wird hart!

Justin Samuel Reginald Clarke oder wie er sich einfachheitshalber genannt hat: Ghetts wurde Anfang der 80er Jahre geboren und wuchs im Osten von London auf. Er war bereits mit internationalen Größen wie Kano auf Tour und gehörte auch eine Zeit lang der NASTY Crew an. Über die Jahre verteilt hat er sich 3 Alter-Egos zugelegt  Ghetto, J.Clarke und Ghetts. Ob das schon eine multiple Persöhnlichkeitsstörung ist? Vom letzteren Ego präsentieren wir euch aber nun einen Song, der es in diese “Chronik der Coolness”, wie es ein berühmter Fernsehmoderator schon mal betitelt hat, geschafft hat.

KIESZA

Dancy One-Shot

Eine besonders tanzbaren Favori10 haben wir in der letzten April-Woche für euch vorbereitet. Die Rede ist von der New Yorkerin: Kiesza. In ihrer Kindheit hat sie sich eine Michael Jackson VHS Kassette nach der anderen rein gezogen. Das erklärt zumindest woher diese groovigen Bewegungen kommen. Kiesza ist ebenso kreativ wie spontan und beschloss daher, die Grafik für „Hideaway“ selbst zu designen, um auch ihre neu erworbenen Photoshop-Fähigkeiten zu festigen.