Der Frühling kann schon echt ein melancholischer Zeitgenosse sein. Gut wenn man dann den richtigen Soundtrack dazu hat. Der kommt 2014 von Kevin Hamann alias ClickClickDecker. Ich habe mich in sein neues Album reingehört und kann das Teil nur empfehlen.

Der Tierpark Neumünster beherbergt auf 24 ha Waldgebiet 650 Tiere in 135 Arten.

Wieso um Himmels Willen kommt ein Hamburger Musiker (geboren in Berlin) auf die Idee den Heimtierpark im holsteinischen Neumünster zu besingen?
Diese Frage kann nur Kevin Hamann aka ClickClickDecker beantworten. Die erste Single des fünften Albums hört auf den Namen “Tierpark Neumünster” und zaubert beim ersten Zuhören jeden in die Welt des banalen Alltags in der Provinz.

Das Hamann diese Thematik gerne behandelt, ob als ClickClickDecker oder in seiner hauptamtlichen Band “Bratze”. Die Audiolith Band hat in den letzten Jahren Kultstatus in Szenekreisen erreicht und konnte darüber hinaus immer mehr Fans mit der Mischung aus Elektro-Pink und politischer Botschaft für sich gewinnen.

Wie so fot in der Vergangenheit sucht Bratze-Mitglied Kevin Hamann nach einem erfolgreichen Bratze Album Zuflucht in seinem Soloprojekt “ClickClickDecker”.

Hier muss sich Hamann keine Gedanken machen ob der Beat auch zum Tanzschritt passt. Stattdessen bastelt Kevin lieber am Text und Arrangement aus Gitarre, Klavier und Effekten. Diese Mischung ist bisher auf keinem Album so gut gelungen wie auf der neuen Platte “Ich Glaube Dir Gar Nichts Und Irgendwie Doch Alles”.
Die Marschrichtung gibt die erste Single “Tierpark Neumünster” an und die restlichen 12 Songs folgen dem. Nicht immer auf Schritt und Tritt, aber echte Ausreißer sind nicht dabei. Das ist auch gut so, denn sonst würde ich mich nicht so gut in diese Soundwelt verlieren können wie ich es bereits beim ersten Hören getan habe.

Für mich ist die Platte definitiv ein “Play”, sprich das Teil solltest du hören.