Es ist nicht leicht für eine Band, wenn ihre Mitglieder in verschiedenen Zeitzonen leben. Davon kann Basement mehrere Lieder singen – und diese finden sich auf ihrer neuen Platte “Promise Everything”. Wir haben Alex und Ronan in Berlin getroffen und mit ihnen über die Entwicklung in ihrer Musik, das Bandleben und den Kommerz gesprochen.

Indiemäßigen Rock mit eingängigen Refrains: so beschreiben die Jungs ihren Sound. Seit dem ersten Album hat sich ihr Stil stark verändert. Waren die ersten Songs eher hart und rau, sind die neuen eher melodisch. “Aber unsere Musik war eigentlich nie so aggressiv”, sagt Alex. Fingerspitzengefühl für zartere Töne beweist die Band beispielsweise mit ihrem Song “Oversized”.

Warum kommt jetzt eine sanftere Seite zum Vorschein? Basement wollen nicht in erster Linie ins Radio. “Es war mehr eine natürliche, organische Weiterentwicklung von Album zu Album”, sagt Ronan.

Alex in den Staaten, der Rest der Band in England – wie schafft man zusammen ein Album, wenn der Atlantik dazwischen liegt? “Es wurde viel herumgeschickt”, sagt Ronan. Am Ende haben die Jungs versucht, alle Ideen in gemeinsame Stücke unterzubringen. In Zukunft wollen sie sich aber zuammen eine Auszeit nehmen und Songs schreiben.

Das ganze Interview seht ihr hier: