Die Grillen zirpen, die Sonne lächelt, die Röcke wehen, das Thermometer klettert auf sagenhafte 22 Grad. Der Sommer ist ein bisschen schüchtern dieses Jahr, aber naja, so langsam kommt er dann doch. Bestes Wetter also, um die Klampfe auf den Rücken zu schnallen und im Park ein bisschen zu musizieren. Bäume und Gras wachsen bei uns im Studio nicht so gut, doch akustische Romantik kann und konnte man auch in unseren Hallen genießen.

Stellen wir uns also vor, wir liegen auf einer bunten Blumenwiese und schauen kleinen Mädchen beim Ballspielen zu. Once upon a rooftop pusten uns unterdessen Seifenblasen um die Ohren.

Wir futtern Gummibärchen und schlürfen Orangensaft. Die Flipflops wippen im Takt von The Culture in Memoriam.

Aber weil man von Süßigkeiten nicht satt wird, ist es jetzt höchste Zeit, den Grill anzuschmeißen und ein erstes Bierchen zu trinken. Die Gespräche werden langsam lauter, im Hintergrund dudelt die Hallenser Band Trillian.

Der Tag neigt sich dem Ende entgegen, unsere Gruppe hat sich etwas verkleinert. Die letzten Sonnenstrahlen, ein Heißluftballon und ein Lied von The Dashwoods schweben am Himmel.

Es wird kühl. In unserer Mitte flackert ein melancholisches Lagerfeuer. Wir kuscheln uns an unsere Liebsten oder eine Decke, träumen vor uns hin und lauschen NLSN.

Und schließlich flüchten wir vor den lästigen Mücken und der Kälte, radeln wieder nach Hause und schlafen mit Sonnenbrand und einem Lächeln im Gesicht ein.