Hier in Hamburg merkt man es kaum aber: der Sommer kommt tatsächlich! Und während schon vereinzelt die ersten Sonnenstrahlen, die wohlduftende Luft oder wahlweise auch schallendes Vogelgezwitscher genossen werden können, erwacht das Verlangen nach dem passenden Soundtrack. Grund genug für mich, euch eine Band vorzustellen, die genau diese Sehnsucht stillt.

Dafür habe ich mir eine Expertin zur Hilfe geholt. Meine wehrte Freundin, Kollegin und Musikerin Leonie Scholl von Lie Craze hat sich die Tracks von Paper & Places ebenfalls angehört und sich eine eigene Meinung gebildet.

„Paper & Places ist der wohlklingende Name dieser dreiköpfigen Indie-Formation aus Regensburg, die im vergangenen Monat ihre EP “To Berlin” auf den Markt gebracht hat. “We like to make pop music with a Twist” beschreiben sie ihren Sound auf ihrer Facebook-Seite (auf der es übrigens auch einige ihrer Songs zum Anhören und Herunterladen gibt). Stellt man nun noch ein “Indie” oder “Electro” vor das angesprochene “Pop”, so trifft diese selbstgetätigte Aussage schon hundertprozentig auf ihren Stil zu, ohne dass man noch viele Attribute und Schnörkel hinzufügen müsste. Eine Mischung aus den Foals, Two Door Cinema Club und Ghost Of Tom Jod, die viel erwachsener und ausgereifter klingt, als man es solch jungen, deutschen Künstlern normalerweise zutrauen würde.

Kein Wunder also, dass sich das Label ADP, bei dem auch unter Anderem musikalisch vergleichbare Bands wie I Heart Sharks und I’m not a Band unter Vertrag sind, ihrer angenommen haben.

Manch einem mögen Paper & Places auch noch unter ihrem alten Namen Brics bekannt sein, den sie aus Markenrechts-Gründen ablegen mussten. So oder so bleiben sie aber der Kritikers Lieblinge und werden als junge Indie-Hoffnung der Stunde gehandelt. Wir sind auf ihre weitere Entwicklung gespannt und wünschen ihnen alles Gute auf ihrem Trip nach Berlin.“

Genau wie Leo überzeugen auch mich Professionalität und Potential der Newcomer. In der weiten Welt des Internets wurde eins ihrer Stücke als „unschuldig“ bezeichnet – das trifft es ganz gut: Paper & Places sind unverfälscht und pur.

Und so hoffe ich, dass wir bald mehr von ihnen hören werden. Gelegenheiten dafür gibt es ja genug. Egal ob bei Verführungsstrategien dem anderen Geschlecht gegenüber, einem gemütlichen Kaffeetrinken auf der Terrasse oder einem spontanen, leichtbekleideten Tanz im Sommerregen. Mein Favorit bleibt aber der Gang nach Hause nach einer wilden Party. Wenn man gemütlich durch die stille, laue Sommernacht spaziert und sich einfach des Lebens erfreut – mit Paper & Places im Ohr.